21.01.2019, 11:18 Uhr

Auch auf Menschen übertragbar Tierseuche bei einem Wildhasen im Landkreis AÖ nachgewiesen

Foto: dlpohl/123rf.com  (Foto: dlpohl/123rf.com)Foto: dlpohl/123rf.com (Foto: dlpohl/123rf.com)

Finger weg von Wildhasen. Im Landkreis Altötting wurde jüngst bei einer Treibjagd ein Feldhase erlegt, der an der Tierseuche Brucellose erkrankt ist.

BURGKIRCHEN Diese weltweit vorkommende Infektionskrankheit kann als Zoonose auch auf Menschen übertragen werden. Erreger sind Bakterien. Bei einer Erkrankung kann es u.a. zu Fieber, Übelkeit, Müdigkeit und Kopfschmerzen kommen.

Der erkrankte Hase war vom Verhalten und vom äußeren Erscheinungsbild her unauffällig. An den Inneren wurden jedoch knotig-eitrige Veränderungen festgestellt. Darum übergab der zuständige Revierinhaber das Tier ans Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Dort wurde nun die Brucellose-Infektion bestätigt.

Dank spezieller Programme gilt Deutschland als frei von Rinder-, Schaf- und Ziegenbrucellose. Die Seuche kann aber auch bei Wildtieren auftreten. Darum gelten Jäger als besonders gefährdeter Personenkreis. Beim Berühren von verletztem oder getötetem Unfallwild ist Vorsicht geboten!

Ausführliche Informationen finden Sie im Internet unter www.wochenblatt.de/272356. Für weitere Fragen steht außerdem das Veterinäramt in Altötting unter Tel. 08671/502-801 fgerne zur Verfügung.


0 Kommentare