03.05.2019, 10:24 Uhr

Schädling auf dem Vormarsch Der Zünsler ist wieder da und frisst Friedhöfe kahl

(Foto: Schmid)(Foto: Schmid)

Es war viel zu trocken zu Beginn des Frühjahrs und viel zu warm. Ideal für den Buchsbaum-Zünsler. Der ist in der Stadt Landshut jetzt wieder auf dem Vormarsch. Betroffen sind vor allem die städtischen Friedhöfe. „Dort sind aktuell zahlreiche befallene, teilweise bereits fast kahlgefressene Grabeinfassungen und Solitärpflanzen zu finden“, so der Sprecher der Stadt, Johannes Viertlböck.

LANDSHUT Die Stadt Landshut weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass eine Eindämmung des Schädlings nur durch die zügige und vollständige Entfernung stark befallener Pflanzen möglich ist. Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln bringe dagegen weder dauerhaften Schutz noch wäre er auf dem Friedhofsgelände zulässig. „Deswegen bittet die Stadt alle Grabeigentümer, befallene Pflanzen rasch zu entfernen und in die Container zu entsorgen“, sagt Viertlböck.

Auch scheinbar nicht betroffene Pflanzen sollten keinesfalls mit nach Hause genommen und „evakuiert“ werden. Damit verbunden ist stets die Gefahr der Weiterverbreitung, zumal der Schädling im Eier- und Raupenstadium an gesund wirkenden Pflanzen nicht so einfach zu erkennen ist. Aus demselben Grund sollte man darüber hinaus beachten, dass der Zünsler auch mit Gartenarbeitsgerät wie Heckenscheren oder in Transportbehältern übertragen werden kann. Außerdem bittet die Stadt Landshut darum, in der aktuellen Situation von Grabneuanlagen mit Buchs Abstand zu nehmen.

Die Landshuter Mitte möchte erreichen, dass das Fotografieren auf Friedhöfen künftig nur mehr für private Zwecke erlaubt ist. Foto: tg (Foto: tg)

0 Kommentare