10.01.2020, 16:30 Uhr

Personenschifffahrt spendet 3.000 Euro für die Gebietsbetreuung „Weltenburger Enge“

(Foto: Theresa Lotter)(Foto: Theresa Lotter)

1978 wurde das Naturschutzgebiet „Weltenburger Enge“ als bisher einziges Naturschutzgebiet Bayerns mit dem Europadiplom durch den Europarat in Straßburg ausgezeichnet – dies zeugt von seiner herausragenden ökologischen Bedeutung. Zugleich zählen der Donaudurchbruch und seine Kulturdenkmäler wie das Kloster Weltenburg und die Befreiungshalle jährlich über 500.000 Besucher.

KELHEIM Die Auszeichnung „Europadiplom“ wurde im Jahr 2018 für weitere zehn Jahre bis 2028 verlängert. „Das macht uns stolz, fordert aber auch in Zukunft eine engagierte und professionelle Arbeit. Für den Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V. ist dies Verpflichtung und Ansporn zugleich“, so Landrat und VöF-Vorsitzender Martin Neumeyer. Mit der Schaffung der Stelle eines hauptamtlichen Schutzgebietsbetreuers durch den Landschaftspflegeverband VöF setzt der Landkreis Kelheim ein Zeichen für die herausragende Bedeutung des Gebietes „Weltenburger Enge“.

Ein breites und sehr attraktives Führungsprogramm, das alljährlich zu Beginn des Jahres erscheint, schwierige Felsfreistellungsmaßnahmen, spezielle Artenhilfsmaßnahmen sowie die Vermittlung der Ziele von NATURA 2000, die Umsetzung des Besucherlenkungskonzeptes, Führungen und Veranstaltungen für verschiedene Klientel mit der dazu erforderlichen Informations- und Öffentlichkeitsarbeit sind die Schwerpunkte der Arbeit der Gebietsbetreuung. Die Finanzierung der Stelle erfolgt größtenteils über Fördergelder des Bayerischen Naturschutzfonds. „Zur Sicherstellung der Gesamtfinanzierung sind für uns zusätzliche Mittel von kommunaler Seite und insbesondere Spenden sehr hilfreich. Dies zeigt auch, dass die Arbeit der Gebietsbetreuung von regionaler Seite mit getragen wird“, so Klaus Amann, Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbandes.

Landrat Martin Neumeyer freut es besonders, dass die Personenschifffahrt im Donau- und Altmühltal sich dankenswerterweise bereit erklärt hat, mit einer Spende von 3.000 Euro die Gebietsbetreuerstelle zu unterstützen. „Die großzügige Spende zeigt, wie sehr die örtlichen Schifffahrtsunternehmen die Arbeit von Frau Jäger für eine intakte Natur im Donaudurchbruch anerkennen. Mit ihrer Spende leistet die Personenschifffahrt einen wichtigen Beitrag zum Erhalt dieser Stelle und damit auch zum Erhalt unserer vielfältigen Natur“, so der Landrat weiter.

Renate Schweiger, Personenschifffahrt im Donau- und Altmühltal, macht deutlich: „Wir von der Personenschifffahrt schätzen die Arbeit von Frau Jäger sehr. Mit der Erstellung und der Weitergabe der Infoflyer ‚Weltenburger Enge‘ und der Karte ‚Wandern im Naturschutzgebiet Weltenburger Enge‘ erreichen wir viele Gäste, die die Schönheit des Donaudurchbruchs mit dem Schiff oder auch als Wanderer erleben wollen.“Hierfür bedankt sich der Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V. mit einem herzlichen „Vergelt´s Gott“ bei den zur Personenschifffahrt im Donau- und Altmühltal zusammengeschlossenen Schifffahrtsbetrieben.


0 Kommentare