23.05.2019, 20:23 Uhr

380-kV-Leitung Ersatzneubau der so genannten Juraleitung – Bürger-Informationsmarkt am 4. Juni

Hochspannungsleitung auf Abensberger Stadtgebiet. (Foto: Knott, Stadt Abensberg)Hochspannungsleitung auf Abensberger Stadtgebiet. (Foto: Knott, Stadt Abensberg)

Der Ersatzneubau der so genannten Juraleitung wurde bereits während der Bürgerversammlungen in Abensberg und den Ortsteilen nachgefragt. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl sicherte zu, dass es in Abensberg für interessierte und betroffene Bürgerinnen und Bürger Informationsmöglichkeiten geben werde.

ABENSBERG Netzbetreiber TenneT hat nun den Termin für einen Bürger-Informationsmarkt in Abensberg festgesetzt: Am Dienstag, 4. Juni 2019, findet dieser von 15 bis 20 Uhr im Großen Saal des Brauereigasthofes Kuchlbauer am Stadtplatz 2 in Abensberg statt.

TenneT lädt alle Interessierten ein, sich bei diesem Informationsmarkt am 4. Juni mit dem Projektteam über den möglichen Verlauf der neuen 380-kV-Leitung auszutauschen und Hinweise in die Vorbereitung des Raumordnungsverfahrens einzubringen. An verschiedenen Ständen können sich die Bürgerinnen und Bürger informieren und auch die Planungsvorschläge ansehen; mittels Touchscreen können eigene Vorschläge aufgezeichnet werden.

Zur Juraleitung

Zum Hintergrund (Darstellung TenneT): Die Juraleitung ist eine rund 160 Kilometer lange, bereits seit den 1940er Jahren bestehende Stromleitung. Aufgrund des erfolgreichen Ausbaus der erneuerbaren Energien und der geplanten Abschaltung der Kernkraftwerke bis ins Jahr 2022 wird die Versorgungs- und Transitfunktion der Juraleitung in den nächsten zehn Jahren deutlich zunehmen. Die Juraleitung verläuft von Raitersaich im Landkreis Fürth zunächst südlich im Großraum Nürnberg. Ab dem Umspannwerk Ludersheim führt sie weiter in südöstlicher Richtung und quert die Landkreise Neumarkt in der Oberpfalz, Eichstätt, Kelheim und Landshut. Sie endet schließlich am Umspannwerk Altheim bei Landshut. Bereits heute erfüllt die Juraleitung eine bedeutende Versorgungsrolle im zentral- und südostbayerischen Raum. Die Bestandsleitung gliedert sich insgesamt in drei Abschnitte, die auch die künftigen Planungsabschnitte bilden werden. Das Stadtgebiet Abensberg liegt im dritten und letzten Teilabschnitt, der von Sittling nach Altheim führt.

Einflussmöglichkeiten nutzen

Dieser Abschnitt besitzt eine Länge von rund 45 Kilometern. Die Leitung verläuft dabei durch die Landkreise Kelheim und Landshut. Tennet weist ausdrücklich darauf hin, dass derzeit lediglich die ersten Planungen für den möglichen Verlauf des Ersatzneubaus vorliegen. Die Stadt Abensberg weist darauf hin, dass von den vorgelegten ersten Planungen über 2.000 Haushalte direkt oder indirekt betroffen sind und fordert interessierte Bürgerinnen und Bürger auf, sich beim Termin aktiv an den Planungen zu beteiligen.


0 Kommentare