22.05.2019, 13:11 Uhr

Meldestufe 4 wird nicht erwartet Hochwassersituation im Landkreis Kelheim – Landrat Martin Neumeyer informiert sich beim Kloster Weltenburg

Abt Thomas Freihart, Andreas Dillinger (stellvertretender Kommandant der Feuerwehr Kelheim), Landrat Martin Neumeyer, Michael Welnhofer (Abteilungsleiter Landratsamt öffentliche Sicherheit und Ordnung), Kreisbrandrat Nikolaus Höfler, Wolfgang Weiss (Landratsamt Kelheim) und der Geschäftsleiter der Stadt Kelheim, Georg Sinzenhauser. (Foto: Marcus Dörner)Abt Thomas Freihart, Andreas Dillinger (stellvertretender Kommandant der Feuerwehr Kelheim), Landrat Martin Neumeyer, Michael Welnhofer (Abteilungsleiter Landratsamt öffentliche Sicherheit und Ordnung), Kreisbrandrat Nikolaus Höfler, Wolfgang Weiss (Landratsamt Kelheim) und der Geschäftsleiter der Stadt Kelheim, Georg Sinzenhauser. (Foto: Marcus Dörner)

Das Wasserwirtschaftsamt Landshut hat zur aktuellen Hochwassersituation am heutigen Mittwochvormittag einen Lagebericht veröffentlicht.

KELHEIM „In Kelheim ist Meldestufe 3 erreicht und die Wasserstände steigen noch weiter an. Mit Erreichen der Meldestufe 4 in Kelheim wird allerdings nicht gerechnet. Laut Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes schwächt sich das Tief, das in den beiden vergangenen Tagen teilweise unwetterartige Regenfälle brachte, allmählich ab. Von Westen her setzt sich zunehmend Hochdruckeinfluss durch. Heute werden vor allem an den Alpen noch Niederschläge fallen, es wird mit Mengen von etwa fünf bis zehn Litzern pro Quadratmeter, am östlichen Alpenrand auch vereinzelt mit15 Litern pro Quadratmetern gerechnet. Am Donnerstag, 23. Mai, und in der Nacht zum Freitag, 24. Mai, sind keine Niederschläge mehr zu erwarten.“

Zur Hochwasserabwehr wurden am Kloster Weltenburg die Hochwasserschutzwände aufgestellt. Landrat Martin Neumeyer machte sich zusammen mit dem Kreisbrandrat Nikolaus Höfler vor Ort ein Bild über die Maßnahmen und dankte den Einsatzkräften für ihr Engagement.


0 Kommentare