02.05.2019, 14:10 Uhr

Vergessene Genüsse am Kanal Exkursion in die Pflanzenwelt des Frühlings im Altmühltal

Entlang des Main-Donau-Kanals gibt es Wissenswertes zu Kräutern, Früchten und Wurzeln zu erfahren. (Foto: Archäologisches Museum der Stadt Kelheim; Slg. A. Gantz)Entlang des Main-Donau-Kanals gibt es Wissenswertes zu Kräutern, Früchten und Wurzeln zu erfahren. (Foto: Archäologisches Museum der Stadt Kelheim; Slg. A. Gantz)

Der Archäologiepark Altmühltal (APA), das Archäologisches Museum der Stadt Kelheim und der Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e. V. laden am Freitag, 10. Mai, um 16 Uhr unter der Leitung von Kräuterpädagogin Elfi Schöberl zu einer circa 2,5-stündigen Exkursion in die Pflanzenwelt des Frühlings im Altmühltal ein.

KELHEIM Mit dem Klimawandel am Ende der letzten Eiszeit stellte sich eine völlig neue Pflanzenwelt ein. Die vorzeitlichen Jäger und Sammler mussten schnell lernen, was für Kräuter, Früchte und Wurzeln essbar waren. Ein Wissen, das die Menschen der Vorzeit bis ins Mittelalter und sogar bis zum Beginn des letzten Jahrhunderts zu nutzen wussten. Sich aus der Natur anstatt aus der Supermarkttheke zu ernähren, war für viele Menschen selbstverständlich: So ließ etwa König Ludwig I. für die Schiffsleute und Schleusenwärter tausende Obstbäume entlang des Kanals anpflanzen.

Treffpunkt ist in Essing, Holzbrücke „Tatzlwurm“ über den Main-Donau-Kanal (Essinger Seite). Erwachsene zahlen sieben Euro (inklusive Kostprobe und Skript), Kinder sind frei. Anmeldung bis Donnerstag, 9. Mai, unter der Telefonnummer 09441/ 179171. Bitte auf festes Schuhwerk achten!


0 Kommentare