27.03.2019, 12:11 Uhr

Ernennung Helmut Hainzlmeier ist jetzt Ehrenvorsitzender des Kelheimer Alpenvereins

(Foto: Quirin Oellinger)(Foto: Quirin Oellinger)

Helmut Hainzlmeier hatte bis Anfang dieses Jahres 18 Jahren lang als erster Vorsitzender die Geschicke des Kelheimer Alpenvereins Vereins mitbestimmt. Davor war er schon neun Jahren als zweiter Vorsitzender maßgeblich am Vereinsgeschehen beteiligt.

KELHEIM Unter seiner Ära als Vorsitzender hat sich im Verein einiges geändert. Das Anwachsen der Mitgliederanzahl von 1350 auf über 2300 bescherte jährlich mehr und mehr Arbeit, die er gut strukturierte und mit viel ehrenamtlichem Zeitaufwand bewältigte. Er setzte mit der Aufnahme des Naturschutzreferenten und des Ausbildungsleiters in die Vorstandschaft deutliche Zeichen, welchen Schwerpunkten er hohe Bedeutung beimaß. Dass ihm die Kelheimer Hütte besonders am Herzen lag, zeigte sich an seiner engen Zusammenarbeit mit der Hüttenmannschaft. In seiner Zeit als Vorsitzender wurde die Hütte auf Ökostrom umgestellt, es wurde die alte Klärgrube durch eine neue mit biologischer Nachbehandlung ersetzt, eine neue Küche wurde eingebaut und für die Sicherheit in den Schlafräumen wurde eine Fluchttreppe geschaffen. Stets um gute Nachbarschaft bemüht, ermöglichte er einen Anschluss an die Trinkwasseraufbereitung der Hütte für den Nachbarn Pichler und für die Jackelbergalm. Er wollte immer alle Mitglieder ansprechen und einbeziehen: So wurde unter seiner Ära erst eine, dann eine zweite Familiengruppe aufgebaut wurde. Er unterstützte die Jugend bei ihren Unternehmungen und initiierte einen Pachtvertrag für das Hafenhäuserl um für die Gruppen einen Stützpunkt in Kelheim zu haben. Zu Beginn seiner Amtszeit gab er der Jungmannschaft einen Schups, sodass diese so aktiv und facettenreich wurde, wie sie derzeit ist. Mit seinen Fachübungsleitern entwickelte er jährlich ein vielfältiges Tourenprogramm, das seit einiger Zeit auch speziell Touren für Senioren anbietet. Damit auch wirklich für jeden etwas angeboten werden kann, hat er vielen engagierten Mitgliedern die Möglichkeit geboten sich zu entsprechenden Übungsleitern fortzubilden, sodass heute von Wandern, Skifahren, Sport-, Alpin- und Eisklettern, Hochtouren in Fels und Eis, von Mountainbiken bis zu Schneeschuhtouren alles angeboten werden kann. Die Beteiligungen am Hochseilgarten beim Naturfreundehaus (leider nicht mehr in Betrieb), an der Kletterwand in der Abensberger Berufsschule (leider dem Umbau zum Opfer gefallen) und an der Bolderwand in der Turnhalle des Kelheimer Gymnasium gehen auf sein Engagement zurück, Trainingsmöglichkeiten auch neben den heimischen Felsen zu bieten.

Auch große Feste durfte er in seiner Amtszeit ausrichten: die 4- und 50-Jahr-Feiern der Kelheimer Hütte und das 60-jährige Bestehen der Sektion. Die Mitglieder des Kelheimer Alpenvereins fanden, dass es jetzt Zeit ist ihn zu feiern und zu ehren und wählten ihn daher in ihrer Jahreshauptversammlung zum Ehrenvorsitzenden.


0 Kommentare