22.03.2019, 13:52 Uhr

Treffen Landschaftspflegeverbände setzen Engagement für die Artenvielfalt fort


Die niederbayerischen Landschaftspflegeverbände haben sich zum alljährlichen Erfahrungsaustausch an der Regierung von Niederbayern getroffen. In diesem Jahr stand besonders die Erhaltung der Artenvielfalt, insbesondere auch der Insektenvielfalt im Mittelpunkt.

NIEDERBAYERN Eine herausragende Bedeutung besitzen dabei arten- und blütenreiche Wiesen, die mit gebietsheimischem Saatgut angelegt werden. Diese Wiesen sind im Vergleich zu Blühflächen, die aus herkömmlichen Blühmischungen entstanden sind, für ein sehr breites, auch hochbedrohtes Artenspektrum Lebensgrundlage.

Vertreter der sechs niederbayerischen Landschaftspflegeverbände, des Naturparks Bayerischer Wald e. V., der Landkreise, des Bayerischen Umweltministeriums, des Deutschen Verbandes für Landschaftspflege, des Landesbundes für Vogelschutz, des Bund Naturschutzes und der Höheren Naturschutzbehörde tauschten sich über aktuelle Entwicklungen in der Landschaftspflege aus. Im Rahmen des Treffens wurde Klaus Blümlhuber, der langjährige Geschäftsführer und Gründer des Landschaftspflegeverbands Kelheim, in den Ruhestand verabschiedet. Blümlhuber gilt als Gründervater der Bewegung der Landschaftspflegeverbände. Der Landschaftspflegeverband Kelheim wurde 1985 als erster Landschaftspflegeverband in Bayern gegründet.

Die Landschaftspflege-Experten kümmern sich darum, dass wertvolle Lebensräume wie Hecken und Streuobstbestände gepflegt werden, artenreiches Grünland neu geschaffen wird, Hilfsmaßnahmen für gefährdete Arten eingeleitet und zum Beispiel Gewässer renaturiert werden. Die Landschaftspflege sorgt dafür, dass eine abwechslungsreiche Kultur- sowie auch Erholungslandschaft und damit unsere Heimat erhalten bleiben.

Das Bayerische Umweltministerium fördert dies unter anderem über die Landschaftspflege- und Naturparkrichtlinien, das Biodiversitätsprogramm sowie staatliche Maßnahmen des Naturschutzes. Im Jahr 2018 flossen nach Niederbayern rund 4,5 Millionen Euro für den Naturschutz und die Landschaftspflege.


0 Kommentare