12.10.2018, 08:07 Uhr

Wanderung „Von Eiben, Mönchen und feindlichen Brüdern“ im Naturschutzgebiet Weltenburger Enge

Auf der Wanderung durch das Naturschutzgebiet Weltenburger Enge gibt es eine bizarre Felskulisse zu bestaunen. (Foto: VöF, Franziska Jäger)Auf der Wanderung durch das Naturschutzgebiet Weltenburger Enge gibt es eine bizarre Felskulisse zu bestaunen. (Foto: VöF, Franziska Jäger)

Unterwegs im Donaudurchbruch - vielfältige Wälder, herrliche Ausblicke, Fantasie anregende Felsbastionen, sagenumwobene Orte. All dies gibt es bei einer naturkundlich-kulturhistorischen Wanderung in der „Weltenburger Enge“ zu entdecken, dem einzigen mit dem Europadiplom ausgezeichneten Naturschutzgebiet Bayerns.

KELHEIM Am Samstag, 20. Oktober, bietet von 10 bis circa 13 Uhr der Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e. V. unter der Leitung von Franziska Jäger, Gebietsbetreuerin Weltenburger Enge, im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Mit der Gebietsbetreuerin unterwegs ...“ eine naturkundlich-kulturhistorische Wanderung entlang der „Donauroute“ an. Der Streifzug durch das Schutzgebiet beginnt in der Wittelsbacher Stadt Kelheim, geht entlang der Donau über das Kloster Trauntal, besser bekannt unter dem Namen „Einsiedelei Klösterl“, weiter zur Wipfelsfurt durch den lichten Buchenwald bis zum Kloster Weltenburg.

Treffpunkt ist die Infoplattform an der Schiffsanlegestelle Donau in Kelheim. Angesichts des Niedrigwassers können die Schiffe derzeit nicht zum Kloster fahren, daher muss für die Rücktour eine andere Route gewählt werden. Preise für das Übersetzen mit der Zille am Kloster Weltenburg: 1,50 Euro, bis zur Wipfelsfurt vier Euro. Anmeldung unter der Telefonnummer 09441/ 207-7324. Bitte auf festes Schuhwerk achten.


0 Kommentare