06.10.2018, 11:54 Uhr

Umwelt Besitzer naturnaher Gärten können sich für Zertifizierung bewerben

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Nach dem österreichischen Vorbild „Natur im Garten“ sollen nun auch in Bayern naturnahe Gärten zertifiziert werden. In Niederbayern läuft in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Gartenakademie dazu derzeit ein Pilotprojekt.

LANDKREIS KELHEIM Ministerin Kaniber hat mit der Auftaktveranstaltung am 20. Juli im Landkreis Freyung-Grafenau den Startschuss gegeben, die Anmeldung für die Zertifizierung ist noch bis 10. Oktober möglich.

Träger der Aktion „Bayern blüht – Naturgarten“ ist die Landesvereinigung Gartenbau Bayern e. V., zu der auch die Dachorganisation der Obst- und Gartenbauvereine, der Bayerische Landesverband für Gartenbau und Landespflege e.V. gehört. Pro Landkreis sollen im niederbayerischen Pilotprojekt im Jahr 2018 etwa zwei bis fünf naturnahe Gärten zertifiziert werden, um Erfahrungen zu sammeln. Im nächsten Jahr wird das Projekt bayernweit durchgeführt.

Zertifizierte Gartenbesitzer nutzen bei Bedarf nur biologische Dünge- und Pflanzenschutzmittel und meiden den Einsatz von Torf. Sie setzen sich aktiv für einen vielfältigen und belebten Haus- und Kleingarten ein, der eine hohe ökologische Vielfalt aufweisen muss. Weitere Kriterien sind die Naturgartenelemente, wie „Wildes Eck“, das Zulassen von Wildkraut, Wiesenelemente, die Vielfalt der Lebensräume, Laubbäume, Blumen und blühende Pflanzen und gebietstypische Gehölze. Zudem werden die Bewirtschaftung des Gartens und der Nutzgarten beurteilt. Gibt es einen Komposthaufen, Mischkulturen oder Nützlingsunterkünfte? Punkten kann man auch mit der Regenwassernutzung und einer umweltfreundlichen und regionaltypischen Materialauswahl im Garten.

Es können nur Mitglieder der Obst- und Gartenbauvereine und natürlich auch Mitglieder der anderen Verbände der Landesvereinigung (zum Beispiel der Landesverband Bayerischer Kleingärtner e. V.) an der Zertifizierung teilnehmen. Interessierte Gartenbesitzer sollen sich bis spätestens 10. Oktober bei der Kreisfachberatung am Landratsamt Kelheim unter der Telefonnummer 09441/ 207-1240 anmelden, wenn sie sich am Pilotprojekt beteiligen wollen. Die Zertifizierung kostet den Gartenbesitzer 40 Euro. Sie wird von der Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege in Zusammenarbeit mit dem Kreisverband der Obst- und Gartenbauvereine durchgeführt.

Die Teilnehmer erhalten nach erfolgreicher Zertifizierung die Plakette und Urkunde verliehen.


0 Kommentare