30.05.2018, 15:27 Uhr

Landwirte setzen sich ein Fünf Millionen Euro für den Vertragsnaturschutz in Niederbayern

(Foto: siegfriedkopp/123RF)(Foto: siegfriedkopp/123RF)

Gute Nachrichten für den Naturschutz: Die niederbayerischen Landwirte setzen sich für den Erhalt der Natur in ihrer Heimat ein. Schon über 500 neue Vereinbarungen in Höhe von rund einer Million Euro konnten dieses Jahr mit Landwirten im Rahmen des Vertragsnaturschutzprogramms getroffen werden. Dabei verpflichten sie sich, Wiesen, Weiden, Äcker, Teiche und Waldflächen naturschonend zu bewirtschaften. Damit steigt die jährliche Förderung für den Vertragsnaturschutz in Niederbayern auf insgesamt fünf Millionen Euro.

NIEDERBAYERN Mit diesen Fördermitteln, die durch den Bayerischen Landtag und die Europäischen Union bereitgestellt werden, können mehr als 9.000 Hektar extensiv bewirtschaftet werden. Mehr als 1.800 Landwirte profitieren von dem Vertragsnaturschutzprogramm. „Das ist ein großer Gewinn für die Landwirte und für die Natur. Vor allem aber für die Menschen, die in Niederbayern leben und in der Natur Erholung suchen“, freut sich Regierungspräsident Rainer Haselbeck.

Gemeinsam arbeiten Landwirte und Naturschutzbehörden daran, insbesondere selten gewordene Tier- und Pflanzenarten zu schützen und so ihr Überleben zu sichern. Dabei verpflichten sich die Landwirte, etwa bei Wiesen keine Dünge- und Pflanzenschutzmittel einzusetzen sowie etwas später zu mähen. Sie leisten damit einen großen Beitrag für den Schutz bedrohter Pflanzen- und Insektenarten und die Erhaltung der entsprechenden Lebensgemeinschaften. Bei der Waldbewirtschaftung werden Höhlen- und Brutbäume bedrohter Vogelarten geschützt sowie Totholz als Lebensraum seltener Insekten und Pilze bewahrt.

Die Gesamtheit aller extensiv bewirtschafteten Flächen schafft nicht zuletzt ein vielfältiges Landschaftsbild und hilft, sauberes Grundwasser zu sichern sowie die Qualität von Gewässern zu verbessern.

Für die Antragstellung im kommenden Winter 2018 können sich Interessenten ab sofort bei den Unteren Naturschutzbehörden vormerken lassen. Auf Wunsch findet auch eine ausführlichere Beratung zum Vertragsnaturschutzprogramm statt.


0 Kommentare