22.03.2018, 18:47 Uhr

Weltwassertag „Wasser ist unser kostbarstes Gut, ohne Wasser kein Leben“

(Foto: Hannes Lehner)(Foto: Hannes Lehner)

„Wasser ist unser kostbarstes Gut, ohne Wasser kein Leben“, erklärt Landtagsabgeordnete Rosi Steinberger anlässlich des Weltwassertages, „deshalb braucht es auch unseren besonderen Schutz“.

LANDKREIS KELHEIM Steinberger ist besorgt über die zunehmende Verunreinigung von Grund- und Oberflächenwasser. „Medikamentenrückstände, Nitrat, Pflanzengifte oder Plastik haben im Wasser nichts verloren,“ so Steinberger. Die intensive Landwirtschaft und die hohen Viehbestände führen in Niederbayern zu steigenden Nitratwerten und Rückständen von Pflanzengiften im Grund- und Oberflächenwasser. In Niederbayern wurden seit 2005 49 neue Brunnen erschlossen. Gründe dafür sind unter anderem die zu hohen Werte für Nitrat und Pflanzengifte. Bei 33 Wasserversorgern weisen einzelne Brunnen Werte über 25 mg Nitrat pro Liter auf. Der Grenzwert von 50 mg wird bei 13 Versorgern schon fast erreicht. Der noch immer viel zu sorglose Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin und in der industriellen Tierhaltung führt zur Bildung von multiresistenten Keimen. „Es muss uns Sorgen machen, dass multiresistente Keime und Antibiotikarückstände zunehmend in Flüssen und Seen gefunden werden,“ erklärt Steinberger.

Alarmierend sei auch, dass inzwischen Mikroplastikpartikel fast flächendeckend in deutschen Flüssen zu finden sind. Mikroplastik kommt von fast überall her: aus Reifen, aus Kleidern, aus Verpackungen und aus Kosmetika. Steinberger plädiert für einen sorgsamen Umgang mit der wertvollen Ressource Wasser. „Wir brauchen eine Landwirtschaft, die mit weniger Ackergiften und kleineren Viehbeständen arbeitet. Wir müssen endlich über Alternativen zum Plastik nachdenken und Medikamente nur noch passgenau einsetzen.“


0 Kommentare