31.01.2018, 10:58 Uhr

Bayerische Gastlichkeit in Berlin Steigende Gästezahlen sprechen für wachsende Anziehungskraft des Landkreises Pfaffenhofen

(Foto: KUS)(Foto: KUS)

Für die Fachwelt das weltweit bedeutendste agrarpolitische Event, für das Publikum eine einzigartige Erlebniswelt: rund 1.660 Aussteller aus 66 Ländern zeigten sich bei der 83. Auflage der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin den knapp 400.000 Besuchern.

BERLIN/LANDKREIS PFAFFENHOFEN Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Freistaates lautete das Motto der Bayernhalle in diesem Jahr „Wir feiern Bayern“. Bereits zum siebten Mal präsentierte sich dort auch der Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm mit einem eigenen Stand unter den 15 Tourismusregionen. Seit 1926 gehört die Leistungsschau zu den traditionsreichsten und besucherstärksten Berliner Messen. Bei der bisher größten internationalen Beteiligung in der Geschichte der IGW bestimmten Themen wie die europäische Agrarpolitik, die Digitalisierung der Landwirtschaft sowie Diskussionen um die Qualität und Sicherheit der Nahrungsmittel den Verlauf der Messe.

Positive Bilanz

Nach dem Abschluss der Messe zeigen sich Landkreis und Standpartner erfreut über den erfolgreichen Auftritt: „Gemeinsam mit dem Hopfenpflanzerverband, zahlreichen Landkreiskommunen und verschiedenen touristischen Partnern war es unser Ziel, den Landkreis und die Hallertau als Region mit der Besonderheit Hopfen und einer hohen Freizeitqualität vorzustellen“, sagt Landrat Martin Wolf. „Durch die prämierten Bierspezialitäten der Klosterbrauerei Scheyern und der Brauerei Müllerbräu sowie den facettenreichen Hopfenkreationen aus der Holled’Auer Doldenschänke konnten wir die Besucher auf die kulinarischen Schmankerl des Landkreises aufmerksam machen“, ergänzt Andreas Regensburger, der als Bereichsleiter für Freizeit, Erholung und Tourismus im Kommunalunternehmen Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm (KUS) den Landkreisauftritt betreute. 

Um Publikum geworben haben in diesem Jahr auch erstmals der Landkreis Freising und die Stadt Freising in Zusammenarbeit mit der Forschungsbrauerei Weihenstephan. „Wir sind sehr zufrieden mit unserer Präsenz auf der Grünen Woche. In Kooperation mit dem Landkreis Pfaffenhofen konnten wir den Besuchern die Vielfalt und Besonderheit unserer Region aufzeigen. Jetzt gilt es Bilanz zu ziehen und weitere Schritte zu besprechen“, resümiert Landrat Josef Hauner. Heidemarie Gmelch, Projektleiterin beim Hopfenland Hallertau e. V., die sich mit der Stadt Mainburg und der Lutzenburger Liqueur und Genussmanufaktur den Fragen des wissbegierigen Publikums stellte, zieht ebenfalls ein positives Fazit. „Die Platzierung des Standes ist optimal. Wir konnten den Besuchern auf ihrer Entdeckungstour durch die Bayernhalle die Hallertau ins Gedächtnis rufen und zu einem Besuch imHopfenland anregen.“ Gmelch, die auf der Grünen Woche den neuen Imageflyer des Vereins präsentierte, schätzt die Möglichkeit zur Beteiligung an der Grünen Woche. Die Messe sei prädestiniert für den Aufbau neuer Kontakte. 

Beste Vetretung

Über ein steigendes Interesse an der Kulturpflanze „Humulus lupulus“, erfreute sich Adolf Schapfl, Vorstand des Hopfenpflanzerverbandes Hallertau, der bereits seit Jahren fester Partner am Landkreisstand ist. Neben grundlegenden Fragen zu Anbau, Ernte und Verarbeitung waren auch die neuen Hopfensorten und Züchtungen ein großes Thema bei den Besuchern. „Für den Verband, das Hopfenmuseum und die Hopfenbotschafterinnen bietet die Grüne Woche eine ideale Gelegenheit, um den Hopfen der Bevölkerung näher zu bringen“, so Schapfl. Landrat Martin Wolf, der im Wechsel mit seinen Stellvertretern selbst am Stand vertreten war, hebt außerdem die Bedeutung der Messe im Hinblick auf Netzwerkarbeit und gegenseitigen Meinungsaustausch hervor. „Neben dem agrarpolitischen Dialog bot die Grüne Woche auch in diesem Jahr eine geeignete Plattform für Gespräche zu neuen Trends in der Regionalvermarktung und Tourismusförderung“, so der Landrat. 

Als Zeichen dafür, dass das stetige Engagement auf Messen wie der Grünen Woche Früchte trägt, könne die überdurchschnittliche Zunahme der Gäste- und Übernachtungszahlen angeführt werden: „Im Zeitraum Januar bis November 2017 verzeichneten wir im Landkreis mit knapp 146.380 Gästeankünften ein Plus von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Gästeübernachtungen stiegen in der gleichen Zeitspanne um 7,2 Prozent auf über 259.939“, bezieht sich Regensburger auf die neusten Zahlen des Bayerischen Landesamtes für Statistik. In Oberbayern stiegen die Gästeankünfte demnach um lediglich 6,7 Prozent, die Gästeübernachtungen um 5,4 Prozent. Welche wirtschaftliche Bedeutung der Tourismus darstellt und welches Potential in den Besuchern steckt, verdeutlicht eine aktuelle Meldung der Messe Berlin GmbH: mehr als 50 Millionen Euro haben demnach die Besucher der diesjährigen Grünen Woche in den zehn Messetagen an Umsatz hinterlassen. Weitere Impressionen der Grünen Woche sind unter www.kus-pfaffenhofen.de zu finden.


0 Kommentare