19.08.2019, 10:55 Uhr

Infotag für agrarökologische Techniken Diese Wiesenmahd schont Insekten und Amphibien

Wiesenmahd mit modernem Doppelmesser-Mähwerk im Wiesenbrütergebiet Königsauer Moos.  (Foto: pm)Wiesenmahd mit modernem Doppelmesser-Mähwerk im Wiesenbrütergebiet Königsauer Moos. (Foto: pm)

Am Freitag, 6. September, um 14 Uhr informiert der Maschinen- und Betriebshilfsring Dingolfing-Landau (MR) in Zusammenarbeit mit dem Landschaftspflegeverband Dingolfing-Landau e.V. (LPV) und dem Landeskuratorium für pflanzliche Erzeugung (LKP) über neue agrarökologische Techniken. Die Veranstaltung findet an der Straße südlich Töding (Gemeinde Moosthenning) Richtung Mammingerschwaigen, westlich der Straße statt. Die Anfahrt ist ausgeschildert.

MOOSTHENNING Auf sechs Stationen wird neue Technik vorgeführt und erläutert. Die erste Station widmet sich den Doppelmesser-Mähwerken. Durch neue Entwicklungen sind diese Mähwerke mittlerweile genauso schlagkräftig wie andere Mähwerke, dabei aber wesentlich schonender für Insekten, Amphibien und Kleintiere. Mehrere Landwirte, die solch moderne Mähwerk-Modelle verschiedener Hersteller nutzen, führen diese vor und berichten von ihren Erfahrungen. Die Mahd mit Doppelmesser-Mähwerken wird durch das Bayerische Vertragsnaturschutzprogramm finanziell gefördert. Eine Beratung hierzu findet durch den Landschaftspflegeverband und die Untere Naturschutzbehörde statt. Der Maschinenring wird zukünftig diese insektenschonende Wiesenmahd als Dienstleistung anbieten für Wiesen-Bewirtschafter, die kein Mähwerk besitzen.

Bei der zweiten Station kommt ein sogenannter eBeetle zum Einsatz. Mit diesem Gerät wird auf Spenderwiesen gebietseigenes autochthones Saatgut „abgekämmt“, das dann zur Renaturierung und Verbesserung von artenreichen und für die jeweilige Region typischen Wiesentypen verwendet wird. Auf diese heimischen Pflanzenarten sind wiederum unsere heimischen, nektarsammelnden und bestäubenden Insekten angewiesen. Doch nicht nur der Erhalt der Insekten liegt den Landwirten am Herzen, sondern auch die Rettung von Wildtieren, die sich gerne im hohen Gras aufhalten. Hier hat sich die Rehkitzrettung aus der Luft mittels Drohne bewährt. Die Firma Geo-Konzept hat in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Jagdverband e.V. ein System mit einer hohen Erfolgsquote bei der Suche und Rettung von Wildtieren entwickelt. Dieses System zur Wildrettung wird im Einsatz vorgeführt.

Durch die Klimaerwärmung und die damit verbundenen Wetterextreme wird für die Landwirte eine genaue und regionale Wettervorhersage immer wichtiger. Der MR stellt eine Wetterstation vor, die dem einzelnen Landwirt Daten für die tägliche Arbeit liefert. Neben diesen Informationen können die Wetterdaten unter anderem archiviert und in die Schlagdatei eingepflegt werde. Der Meteorologe Toni Spitz von Weather 365 in Neufahrn wird die Einsatz- und Prognosemöglichkeiten erläutern. Besonders umweltschonend ist die Unkrautbekämpfung auf Wegen und Plätzen mit dem Wave-Gerät der MR-Niederbayern GmbH. Das Gerät arbeitet nur mit heißem Dampf und ohne jeglichen chemischen Zusatz. Das Gerät wird bei Kommunen, Firmen und auch Privatpersonen eingesetzt.

Ganz neu ist ein Fahrzeug zur mechanischen Bodenprobenahme, das sowohl zur Nmin-Beprobung wie auch für Standardproben das ganze Jahr über geeignet ist. Das Landeskuratorium für pflanzliche Erzeugung (LKP) und der MR haben dazu ein Rahmenabkommen geschlossen. Das LKP liefert die Daten, der MR plant die Touren und Max Sprenzinger zieht mit dem Spezialfahrzeug die Proben. Auch dieses Gerät wird in der Praxis vorgeführt.


0 Kommentare