10.02.2020, 11:01 Uhr

Was Betroffene tun sollten Orkantief „Sabine“ wütet in Bayern

 Foto: Jörg Hüttenhölscher/123rf.com Foto: Jörg Hüttenhölscher/123rf.com

Welche Versicherung kommt für welche Schäden auf?

BAYERN. Orkanartige Böen, gebietsweise kann es auch Starkregen geben – das Sturmtief „Sabine“ fegt über Bayern hinweg. Vielerorts ist mit erheblichen Schäden an Häusern und Autos zu rechnen. „Wichtig ist, diese der richtigen Versicherung zu melden und auch schnell zu handeln“, so Sascha Straub, Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Bayern. Schäden müssen der Versicherung umgehend und wahrheitsgetreu mitgeteilt werden. „Mit Fotos oder Video sollte man Schäden möglichst detailliert festhalten“, sagt Sascha Straub. Das weitere Vorgehen rät der Jurist am besten mit dem Versicherer abzusprechen.

Grundsätzlich gilt: Schäden am Haus (Dach, Fenster, Keller) können etwas für die Wohngebäudeversicherung sein. Schäden am Hausrat werden ein Fall für die Hausratversicherung. Hat der Sturm Dachziegel auf ein parkendes Auto geschleudert oder andere Spuren hinterlassen, kommt in der Regel die Kfz-Kaskoversicherung dafür auf. Welche Versicherung gegen welche Schäden schützt und welche Einschränkungen es gibt, zeigt eine Übersicht auf www.verbraucherzentrale-bayern.de.

Für bestimmte Schäden durch Naturereignisse tritt allerdings nur eine sogenannte Elementarschadenversicherung ein. Dies gilt beispielsweise für Schäden durch Hochwasser oder Starkregen. „Immobilienbesitzer sollten im Hinblick auf künftige Naturereignisse in ihrem Versicherungsschein bei den versicherten Risiken nachsehen, ob auch die Elementarschäden erwähnt sind“, rät Sascha Straub. Mehr dazu gibt es auf www.elementarschaden.bayern.

Folgend der WARNLAGEBERICHT für Bayern

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst

am Montag, 10.02.2020, 10:30 Uhr

Heute Mittag im Süden an einer Kaltfront Unwetter durch orkanartige

Böen bzw. Orkanböen! Auch nördlich der Donau noch schwere Sturmböen.

Im Bergland Schnee und Glätte

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE:

Die Kaltfront von Orkantief SABINE hat die Alpen um Mittag erreicht.

Dahinter folgt zunächst nur etwas kältere Meeresluft.

SCHWERER STURM/ORKAN (UNWETTER):

Heute Mittag südlich der Donau noch Orkanböen bis 130 km/h Auf den

Mittelgebirgs- und Alpengipfeln extreme Orkanböen bis 150 km/h, auf

der Zugspitze bis 180 km/h.

Danach bis zum späteren Nachmittag verbreitet Sturm- und schwere

Sturmböen, einzelne orkanartige Böen vor allem in Verbindung mit

Schauern nicht ausgeschlossen. Zum Abend vorübergehende Beruhigung,

in der zweiten Nachthälfte zum Dienstag einmal mehr verbreitet Sturm-

und einzelne orkanartige Böen.

GEWITTER (UNWETTER):

Heute einzelne Gewitter mit Orkanböen um 120 km/h.

STARK-/DAUERREGEN:

Heute in den östlichen Mittelgebirgen stellenweise 20 bis 30 l/qm in

6 bis 12 Stunden. Im Oberallgäu bis Dienstag früh um 35 l/qm in 12

bis 18 Stunden.

SCHNEE/SCHNEEVERWEHUNGEN:

In Schauern Absinken der Schneefallgrenze auf 600 bis 700 m in den

Mittelgebirgen und ca. 1000 m in den Alpen. Darüber bis zum Abend

lokal bis 5, im alpinen Hochgebirge bis 10 cm Neuschnee. Ab der Nacht

zum Dienstag im Norden Bayerns oberhalb etwa 500 m, an den Alpen

oberhalb 800 bis 1000 m 1 bis 5, in den Hochlagen der Allgäuer Alpen

um 10 cm Neuschnee. In Hochlagen der Alpen und der östlichen

Mittelgebirge dabei oberhalb 1000m Schneeverwehungen.

GLÄTTE:

Oberhalb 600 m in Verbindung mit Schneeschauern, in der Nacht zum

Dienstag im nördlichen Franken oberhalb 500m Glätte durch Schnee oder

Schneematsch. In der kommenden Nacht bei örtlichem Aufklaren in

höheren Lagen Glätte durch überfrierende Nässe.


0 Kommentare