25.02.2019, 14:39 Uhr

Naturschutzverbände Umwelt-Aschermittwoch in Deggendorf

Der „Niederbayerische Musikantenstammtisch“ umrahmt am 6. März um 19 Uhr mit zünftiger Musik die Reden beim Umweltpolitischen Aschermittwoch im Kolpingsaal Deggendorf. (Foto: Heinrich Inkoferer)Der „Niederbayerische Musikantenstammtisch“ umrahmt am 6. März um 19 Uhr mit zünftiger Musik die Reden beim Umweltpolitischen Aschermittwoch im Kolpingsaal Deggendorf. (Foto: Heinrich Inkoferer)

Auch heuer veranstalten die Naturschutzverbände wieder gemeinsam einen „Umweltpolitischen Aschermittwoch“. Am 6. März laden Bund Naturschutz und Landesbund für Vogelschutz nach Deggendorf in den Kolpingsaal im Stadthotel in Deggendorf ein. Los geht’s um 19 Uhr.

DEGGENDORF Als Redner treten Prof. Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (Bund) und Dr. Norbert Schäffer, Vorsitzender des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) auf. Für die musikalische Umrahmung sorgt der „Niederbayerische Musikantenstammtisch“.

Hochaktuell ist nach dem erfolgreichen Volksbegehren „Rettet die Bienen“ das Thema Artenschutz. Die Rettung der Artenvielfalt wird gerade in Niederbayern ein Schwerpunkt der Arbeit des Bund Naturschutz werden. „Das Volksbegehren wird in diesem Jahr nicht nur beim Umweltaschermittwoch im Vordergrund stehen, sondern ich hoffe auch bei den Aschermittwochs-Veranstaltungen der politischen Parteien“, sagt Georg Kestel voraus, Chef der gastgebenden BN-Kreisgruppe Deggendorf. „Wir freuen uns, dass der Bund-Vorsitzende Hubert Weiger den Schutz vor der Erdüberhitzung als das zweite große Zukunftsthema in seiner Rede betonen wird. Er war als Mitglied der Kohle-Ausstiegskommission ja an den entscheidenden Verhandlungen beteiligt. Klar ist: Auch hier muss mit deutlich mehr Druck gehandelt werden. Zum Beispiel sollte Verkehrsminister Andreas Scheuer endlich Alternativen voranbringen zum Individual- und Güterverkehr auf der Straße, anstatt sich von Auto- und Diesel-Lobbyisten in die Irre führen zu lassen. Dass im Klimaschutz endlich Wirksames passieren muss, führen uns nicht zuletzt die Freitags-Demonstrationen der Schülerinnen und Schüler eindringlich vor Augen“, so Kestel.

Weitere Themen des Umwelt-Aschermittwochs werden unter anderem der in der Region nach wie vor heiß diskutierte Hochwasserschutz entlang der Donau sowie der geplante Ausbau der Wasserstraße sein.

Insgesamt sei aber doch sehr deutlich zu spüren, dass sich mehr und mehr Menschen für den Umwelt- und Naturschutz einsetzen, erklärt der BN-Vertreter weiter und hofft daher wieder auf einen vollen Saal in Deggendorf. „Wir laden herzlich ein, sich aus erster Hand zu informieren, mit uns zu diskutieren und mit dem Besuch beim Umwelt-Aschermittwoch ein weiteres Zeichen für den Schutz von Natur und Heimat zu setzen.“

In bewährt zünftiger Weise wird die Veranstaltung musikalisch vom „Niederbayerischen Musikantenstammtisch“ umrahmt. Der „Stammtisch“ ist eine Gruppe junger Musiker und Musikerinnen, die der Spaß an ostbayerischer Volks- und Tanzmusik verbindet. Für das leibliche Wohl sorgt die Küche des Stadthotels Deggendorf unter anderem mit zum Aschermittwoch passenden Fischgerichten. Der Eintritt ist frei.


0 Kommentare