14.01.2019, 10:43 Uhr

Wetterlage Wieder bis zehn Zentimeter Neuschnee

Foto: Hannes Lehner (Foto: Hannes Lehner)Foto: Hannes Lehner (Foto: Hannes Lehner)

Warnlagebericht für Bayern, ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Montag, 14. Januar, um 10.30 Uhr.

BAYERISCHER WALD In den Alpen nachlassender Schneefall aber noch steigende Last auf Bäume und Gebäude! Auch in den Mittelgebirgen und gegen Abend bis in die Niederungen einige Schneeschauer. Gebietsweise noch kräftiger Wind.

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE:

Unter Tiefdruckeinfluss gelangt zunächst mäßig kalte, in der Nacht zum Dienstag von Nordwesten her Meeresluft polaren Ursprungs nach Bayern.

UNWETTER durch EXTREM STARKEN SCHNEEFALL und SCHNEEVERWEHUNGEN:

Seit Samstagabend sind in den Bayerischen Alpen verbreitet um 50, vereinzelt bis 130 l/qm Niederschlag gefallen, anfangs bis in die Täler als Schnee. Dieser ging am Sonntag von Westen her vielerorts bis oberhalb 1000 m in Regen über.

Von Montagvormittag bis zum Abklingen des Niederschlags am Dienstagvormittag kommen verbreitet noch zwischen 10 und 20 cm Neuschnee dazu. Im Hochgebirge sind noch einmal um 30, in Staulagen der Allgäuer und Berchtesgadener Alpen bis 50 cm Neuschnee zu erwarten, die teilweise immer noch stark verweht werden. Infos zu Lawinengefahr unter www.lawinenwarndienst-bayern.de/.

LEICHTER SCHNEEFALL:

Im Tagesverlauf Absinken der Schneefallgrenze. Durch wiederholte Schauer oberhalb rund 600 m bis zum Abend verbreitet 1 - 5, in Staulagen, vor allem im Bayerischen Wald und am Alpenrand, bis 10 cm Neuschnee.

NORDWESTWIND:

Bis heute Abend im Tiefland gebietsweise Windböen bis 60 km/h, im höheren Bergland stürmische Böen bis 75 km/h. In den Kammlagen der östlichen Mittelgebirge und der Alpen schwere Sturmböen bis 100 km/h.

SCHNEEVERWEHUNGEN:

In der Nacht zum Dienstag oberhalb rund 600 m Schneeverwehungen wahrscheinlich.

LEITERSEILSCHWINGUNGEN:

Am höheren Alpenrand und im Mittelgebirgsraum noch gebietsweise.

FROST / GLÄTTE:

In der Nacht zum Dienstag außer in tiefen Lagen Unterfrankens Frost und Glätte durch gefrierende Nässe und leichte Schneeschauer.


0 Kommentare