03.03.2018, 11:09 Uhr

Greenpeace präsentiert Naturwunder Erde

Der Kanchenjunga liegt im nepalesischen Teil des Himalaya und ist mit 8586 m der dritthöchste Berg der Erde. Am Ende der Nacht halten sich für wenige Augenblicke die Kraft der Morgendämmerung und das Licht der Milchstrasse die Waage. (Foto: Markus Mauthe / Greenpeace)Der Kanchenjunga liegt im nepalesischen Teil des Himalaya und ist mit 8586 m der dritthöchste Berg der Erde. Am Ende der Nacht halten sich für wenige Augenblicke die Kraft der Morgendämmerung und das Licht der Milchstrasse die Waage. (Foto: Markus Mauthe / Greenpeace)

Die aktuelle multimediale Fotoshow von & mit Markus Mauthe kommt nach Deggendorf, eine Weltreise voller Bilder, Erlebnisse und Musik.

DEGGENDORF Die Erde im Porträt: Eine größere Herausforderung hätte sich Markus Mauthe nicht aussuchen können. In seiner aktuellen multimedialen Fotoshow im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace nimmt der Fotograf sein Publikum mit auf eine Reise zu den beeindruckendsten Naturlandschaften unseres Planeten. Ziel des Projektes ist es, die Vielfalt des Planeten mit der Kamera festzuhalten und exemplarisch alle relevanten Lebensräume im Wasser, Wald, Grasland und Gestein sowie deren Verflechtungen untereinander zu zeigen.

So fängt Mauthe die tanzenden Nordlichter über Kanadas Nadelwäldern ein, verursacht eine Gänsehaut beim Anblick der Gletscher, Eisbären und Walrosskolonien Spitzbergens, porträtiert wundersame Kalkskulpturen der ägyptischen Weißen Wüste und heftet sich an die Hufe und Pfoten wilder Tiere in der Serengeti.

Der Fotograf formuliert mit seinen Bildern eine Liebeserklärung an die Erde. Er ist überzeugt: „Wir müssen sie als ganzheitlichen Organismus begreifen. Jede Veränderung wie die Vernichtung von Regenwald oder die Ausrottung einer Fischart hat weitreichende Folgen für unser gesamtes Ökosystem.“ Markus Mauthe möchte für noch intakte Lebensräume und deren Bewohner begeistern. Punktuell zeigt er Bedrohungen durch den Menschen und regt an, wie sich jeder für den Umweltschutz engagieren kann.

Neben fundiertem Fachwissen bietet er authentische Geschichten, Anekdoten zum Schmunzeln, haarsträubende Grenzerfahrungen und bewegende Begegnungen mit Mensch und Tier. Untermalt wird die Weltreise durch Musikpassagen von Kai Arend. Die Multivisionsshow von Markus Mauthe zieht die Besucher ins Geschehen hinein, wie es ein guter Roman oder Kinofilm vermag.

Die Frühjahrs-Tour der Greenpeace Live-Fotoshow „Naturwunder Erde“ startet im März in Bayern. In Deggendorf findet der Vortrag am Donnerstag, 15. März, ab 19.30 Uhr im Kapuzinerstadl statt.


0 Kommentare