25.05.2018, 09:22 Uhr

Durch Tests bestätigt Ausgezeichnete Wasserqualität der einheimischen Badeseen

Das Gesundheitsamt im Landratsamt Berchtesgadener Land führt bei den heimischen Badeseen, wie hier dem Abtsdorfer See, regelmäßig Untersuchungen zur Badewasserqualität durch. (Foto: Landratsamt BGL)Das Gesundheitsamt im Landratsamt Berchtesgadener Land führt bei den heimischen Badeseen, wie hier dem Abtsdorfer See, regelmäßig Untersuchungen zur Badewasserqualität durch. (Foto: Landratsamt BGL)

Alle drei großen Badeseen im Landkreis Berchtesgadener Land werden schon bald angenehme Badetemperaturen erreichen. Wichtig ist dabei natürlich die Wasserqualität, die vom Gesundheitsamt im Landratsamt Berchtesgadener Land regelmäßig geprüft wird. Die ersten beiden Untersuchungen von 2018 bestätigen ausgezeichnete Badewasserqualität in allen drei Seen.

BERCHTESGADENER LAND Das Gesundheitsamt überwacht die Badewasserqualität routinemäßig während der Saison. So wird die Badewasserqualität der EU-Badegewässer Abtsdorfer See, Höglwörther See und Thumsee monatlich überprüft. Bei besonderen Anlässen, wie nach Unwettern oder beim Verdacht auf Algenblüte wird, vermehrt kontrolliert. Der Au-See bei Freilassing wird bei entsprechender Wassertemperatur beprobt.

Untersucht wird vor allem auf Fäkalkeime (Colibakterien), die ein wichtiger Indikator für die Belastung des Badewassers sind. Zusätzlich werden pH-Wert, Sichttiefe und chemische Einflüsse bewertet. Denn die wichtigste Voraussetzung für ungetrübte Badefreuden ist eine einwandfreie hygienische Beschaffenheit des Wassers. Alle Untersuchungen der letzten Jahre und auch schon die ersten zwei Proben von 2018 bestätigen die stets guten mikrobiologischen Befunde in allen drei Seen. Es wurden nicht einmal die geltenden Leitwerte erreicht, und Grenzwerte blieben weit entfernt.

Zum Ende der Badesaison 2017 ist im Abtsdorfer See eine Algenblüte aufgetreten. Bei bestimmten Wetterlagen kann es passieren, dass im warmen, nährstoffreichen See manche Algenarten massenhaft aufwachsen. Handelt es sich dabei um Blaualgen, können diese giftige Stoffe (Toxine) freisetzen. Für Badende kann das insbesondere zu Reizungen von Haut und Schleimhäuten führen. Im Unterschied zu den anderen, regelmäßig vom Gesundheitsamt kontrollierten Hygieneparametern sind die Konzentrationen der Algen im See sehr unterschiedlich und unterliegen bei Änderung der Windrichtung großen Schwankungen. Badegäste können problematische Algenansammlungen durch Augenschein erkennen: Vorsicht ist dann geboten, wenn das Wasser grünlich-trübe ist oder wenn darauf eine grüne Schicht schwimmt bei einer Sichttiefe unter einem Meter. Hier sollten insbesondere Kleinkinder die Badestelle meiden. Bei den Untersuchungen von 2018 wurden im Abtsdorfer See bisher keine Blaualgen festgestellt. In der Regel treten diese nur im langfristig sehr warmen Wasser auf, also meist erst im Juli oder August.

Alle aktuellen Untersuchungsergebnisse und die Bewertung der Wasserqualität der Badeseen werden vom Gesundheitsamt auf der Website des Landratsamts Berchtesgadener Land unter www.lra-bgl.de veröffentlicht. Darüber hinaus sind dort viele weitere Informationen über die Badeseen und die Schwimmbäder im Landkreis Berchtesgadener Land zu finden. An den größeren Badestellen der Seen sind zusätzlich die aktuellen Messergebnisse und ein Profil des Gewässers auf einer Schautafel dargestellt.


0 Kommentare