26.04.2018, 09:14 Uhr

Pflanzaktion der Bergwaldoffensive Ramsauer Grundschulkinder pflanzen Schutzwald

Die Schüler der Grundschule Ramsau mit Klassenlehrer Malitzky, BWO – Fachkraft Katharina Aicher, Schwab Franz, Gröll Michael und drei fleißigen Müttern nach der Pflanzaktion (Foto: AELF)Die Schüler der Grundschule Ramsau mit Klassenlehrer Malitzky, BWO – Fachkraft Katharina Aicher, Schwab Franz, Gröll Michael und drei fleißigen Müttern nach der Pflanzaktion (Foto: AELF)

Für einen intakten Schutzwald der Zukunft pflanzten die dritte und vierte Klasse der Grundschule Ramsau unter der Anleitung von Katharina Aicher, der Projektleiterin der Bergwaldoffensive, zusammen mit ihrem Klassenlehrer Gerald Malitzky vergangenen Donnerstag, 19. April 2018, junge Tannen und Buchen in den Wald im Projektgebiet „Gröllberg“ oberhalb von Ramsau im Berchtesgadener Land.

RAMSAU Unterstützt wurde die Gruppe von einigen Müttern, dem Jäger Michael Gröll und dem Waldbesitzer Franz Schwab.

Im Rahmen der Pflanzaktion lernten die Kinder von Katharina Aicher, was ein Schutzwald ist und welche Funktionen er erfüllen muss. Mit verschiedenen, teil spielerischen Aktivitäten wurde den Kindern nahegebracht, dass der Lebensraum Bergwald ein störungsanfälliges System ist. Alle Tiere und Pflanzen sind wie in einem Netzwerk miteinander verbunden. Ausfälle einzelner Glieder dieser komplizierten Lebensgemeinschaft wirken sich deshalb oft direkt oder indirekt auf andere Arten und den Menschen aus.

Mit einem Wasserspeichertest veranschaulichte Aicher weiter den Kindern diese wichtige Aufgabe eines intakten Bergwaldes. Die Schüler erfuhren so, dass der Waldboden im Vergleich zu Kahlflächen oder vergrasten Lichtungen bis zu 50 Prozent mehr Wasser aufnehmen kann, dieses speichert und langsam wieder abgibt. Reine Fichtenwälder können diese Funktion gerade im Hinblick auf den Klimawandel in Zukunft nicht immer ausreichend erfüllen. Deshalb pflanzten die Kinder junge Rotbuchen und Weißtannen auf eine freie Fläche, aus der sich ein gesunder Mischwald entwickeln soll.

Der Wald oberhalb der Ramsau schützt das Tal zusätzlich vor Steinschlag, Überschwemmungen und Lawinen. Außerdem speichert er das Klimagas Kohlendioxid und spendet den lebensnotwenigen Sauerstoff.

Die Schulkinder genossen es sichtlich, bei schönstem Wetter etwas über diese Aufgaben zu lernen. Die Bergwaldoffensive zielt darauf ab, die Gebirgswälder in Mischwälder umzubauen und sie so fit für den Klimawandel zu machen.


0 Kommentare