21.01.2020, 10:17 Uhr

Natürlich auf Tour Neue Wintermarkierung am Dreisessel funktioniert

Der DAV Ortsgruppenvorsitzende Josef Schwaiberger (Mitte) macht am Steinernen Meer seine Bedenken hinsichtlich möglicher Haftungsrisiken deutlich (v.l.): Manfred Scheuermann, DAV Bundesgeschäftsstelle, Martin Graf, Naturpark Bayerischer Wald, Josef Schwaiberger, DAV Ortsgruppe Freyung, Marco Müller, Naturpark Bayerischer Wald und Sarah Scholz, BaySF Forstbetrieb Neureichenau. (Foto: Werner Simmet)Der DAV Ortsgruppenvorsitzende Josef Schwaiberger (Mitte) macht am Steinernen Meer seine Bedenken hinsichtlich möglicher Haftungsrisiken deutlich (v.l.): Manfred Scheuermann, DAV Bundesgeschäftsstelle, Martin Graf, Naturpark Bayerischer Wald, Josef Schwaiberger, DAV Ortsgruppe Freyung, Marco Müller, Naturpark Bayerischer Wald und Sarah Scholz, BaySF Forstbetrieb Neureichenau. (Foto: Werner Simmet)

Im Rahmen einer Begehung des Naturschutzgebiets Hochwald am Dreisessel trafen sich lokale Akteure mit einem Vertreter der Alpenvereins -Bundesgeschäftsstelle zum Erfahrungsaustausch. Auch am Dreissel findet in diesem Winter der bayernweite Aktionstag „Natürlich auf Tour“ statt.

NEUREICHENAU Anfang Dezember haben der Naturpark Bayerischer Wald und die Bergwacht Passau-Haidmühle entlang des Adalbert-Stifter-Steiges die Wintermarkierung für Skitouren- und Schneeschuhgeher angebracht. Die dafür verwendeten Schilder stammten vom Deutschen Alpenverein. Dieser setzt die Markierung bisher vor allem in allen Skitourenregionen der Bayerischen Alpen ein, um damit naturverträgliche Winterrouten zu kennzeichnen. Zusammen mit den Bayerischen Staatsforsten, der unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Freyung-Grafenau und dem Naturpark Bayerischer Wald haben sich diese „Teststrecke“ nun der Projektverantwortliche der Bundesgeschäftsstelle des Alpenvereins sowie der Vorsitzende der Alpenvereins Ortsgruppe Freyung angesehen.

Der Naturpark-Ranger, Marco Müller, stellte dabei das Markierungskonzept vor. Ziel des Termins war eine weitere Verbesserung der Wintermarkierung vor Ort zu besprechen und Erfahrungen auszutauschen. „Derzeit ist die Einhaltung des Wegegebots vor allem im Bereich des neu markierten Adalbert-Stifter-Steiges bis auf einzelne Ausnahmen befriedigend“, so Müller.

Bei geringer Schneelage, dafür aber wunderbarem Wetter und herrlichem Alpenpanorama, sahen die Teilnehmer der Begehung die Notwendigkeit einer intensiveren Wintermarkierung am Dreisessel, vor allem auch der Information an den Parkplätzen und an den Schutzgebietsgrenzen. Lediglich Haftungsfragen, die sich aus der Wintermarkierung des Adalbert-Stifter-Steiges ergeben, müssten noch geklärt werden. Darin waren sich die Vertreter des Alpenvereins mit der Forstbetriebsleiterin Gudula Lermer einig. Juristen werden nun prüfen, ob durch die Wintermarkierung Haftungsrisiken auf den Alpenverein oder den Grundeigentümer übergehen.

Im Bereich des Steinernen Meers und Dreiländerecks wurde vom Alpenverein vorgebracht, dass hier Abfahrtsmöglichkeiten für Tourengeher fehlten. „Es sei unattraktiv und teilweise auch nicht möglich für Tourengeher genau auf der Aufstiegsspur wieder abzufahren“, sagte Manfred Scheuermann von der DAV Bundesgeschäftsstelle. Vor allem in Hinblick auf eine erfolgreiche Lenkung der Tourengeher in diesem Bereich wäre eine Angebotsschaffung sehr hilfreich. Werner Simmet von der unteren Naturschutzbehörde sieht diese Anliegen durchaus als berechtigt an, wies aber auf die hohen Hürden hin. „Das würde eine Änderung der Naturschutzgebiets-Verordnung bedürfen, der auch die Regierung von Niederbayern zustimmen müsste“, so Simmet. Forstbetriebsleiterin Gudula Lermer brachte noch weitere Argumente vor, die gegen eine Angebotserweiterung sprechen. „Im Bereich des Dreiländerecks gäbe es nicht nur ein Naturschutzgebiet, sondern gleichzeitig auch ein Naturwaldreservat“. Das flächige Befahren dieses Bereichs würde den Waldaufwuchs stark beinträchtigen. Sowohl Gudula Lermer als auch Werner Simmet sahen auch die Frage, welche Abfahrt für die Tourenskigeher ab der Hochstraße ausgewiesen werden sollte, als sehr schwer lösbar. Hier böten sich keine Varianten an, die aus forstlicher Sicht unkritisch wären.

Am Abend trafen sich die Teilnehmer der Begehung zur Vorbereitung des Aktionstags „Natürlich auf Tour“ im Forstbetrieb Neureichenau noch mit weiteren Akteuren am Dreisessel. „Natürlich auf Tour“ ist eine Kampagne des Deutschen Alpenvereins. Mit ihr möchte der Alpenverein erreichen, dass Wintersportler ihre Aktivitäten naturverträglich ausüben und auf Schutzgebiete und Wildtiere Rücksicht nehmen. Da dieses Ziel nicht nur der Alpenverein verfolgt, sondern viele weiteren Organisationen wie Bergwachten, Naturschutzverbände und -behörden, Forstbetriebe oder Naturparke wurde von Manfred Scheuermann und Marco Müller, noch in seiner damaligen Funktion als Gebietsbetreuer im Mangfallgebirge (Landkreis Miesbach), vor fünf Jahren ein Aktionstag ins Leben gerufen. Letztes Jahr fand der Aktionstag auch zum ersten Mal im Bayerische Wald statt – organsiert vom Naturpark-Gebietsbetreuer Johannes Matt am Arber.

„Am Dreisessel schaffen wir es nun sogar, aus dem Aktionstag einen internationalen Tag zu machen“, freut sich Müller. Denn nicht nur die Gemeinden Neureichenau und Haidmühle, die Bergwacht Passau-Haidmühle, der Forstbetrieb Neureichenau, die Waldvereins Sektion Dreisessel und die Ortsgruppe Freyung der Sektion Passau des Alpenvereins sondern auch die Gemeinde Schwarzenberg, Stift Schlägl und der Nationalpark Sumava beteiligen sich am Aktionstag auf dem Dreisessel. „Am 15. Februar werden wir die Besucher des Dreisessels gemeinsam für den Wildtierschutz gewinnen“, so Müller. Walter Bermann beendete das Treffen mit einem Zitat „Der Weg ist das Ziel“ und fügte an: „Bloß sollte sich dies nicht nur auf die gerade geplanten und stattfindenden Bergtouren beziehen, sondern auch auf den Erhalt von Natur und zum Schutz der vom Aussterben bedrohter Tiere beziehen. Wir alle sollten das Ziel haben, der nachfolgenden Generation das Gleiche zu hinterlassen, als das was wir von der vorgehenden Generation übergeben bekommen haben.“


0 Kommentare