12.06.2019, 14:30 Uhr

Bruterfolg 50 Waldkäuze zum 50-Jährigen

Um ihren späteren Lebensweg zu verfolgen, legten Nationalparkmitarbeiter, wie hier Helmut Hackl (l.) und Jonas Hagge, insgesamt 50 jungen Waldkäuzen Ringe an. (Foto: Sandra Schrönghammer/NPV-BW)Um ihren späteren Lebensweg zu verfolgen, legten Nationalparkmitarbeiter, wie hier Helmut Hackl (l.) und Jonas Hagge, insgesamt 50 jungen Waldkäuzen Ringe an. (Foto: Sandra Schrönghammer/NPV-BW)

Rekord bei Beringung von Jungtieren. Bruterfolg dank vieler Mäuse und wilder Natur.

SPIEGELAU Eigentlich wird der Nationalpark Bayerischer Wald ja erst im nächsten Jahr 50 Jahre alt. Doch passend zum anstehenden Jubiläum gibt’s schon heuer etwas zu feiern: Die Mitarbeiter des Sachgebiets Naturschutz und Forschung konnten in diesem Jahr genau 50 junge Waldkäuze beringen. Damit können die Tiere bei erneuten Beobachtungen in Zukunft eindeutig zugeordnet werden.

„Wir beringen nun schon seit acht Jahren Jungtiere, aber so viele kleine Waldkäuze hatten wir bisher noch nie“, freut sich Helmut Hackl vom Nationalpark, der einigen Tieren selbst die Ringe angelegt hat. Sein Forscherkollege Jonas Hagge erklärt die hohe Zahl nicht nur mit der Tatsache, dass es heuer besonders viele Mäuse und somit viel Nahrung für die Eulen-Art gibt, sondern auch mit der wilden Nationalparknatur. „Der Waldkauz braucht strukturreiche Wälder mit offenen Flächen zum Jagen – und genau diese Kombination findet er bei uns“, so Hagge.

Die nun mit kleinen Ringen bestückten Vögel stammen allesamt aus Bruten, die in 13 Nistkästen stattgefunden haben. „Insgesamt waren aber bei uns im Nationalpark 26 Kästen besetzt und wir schätzen, dass es heuer um die 115 Jungtiere waren.“ Nicht dazu gerechnet sind natürlich die Jungvögel, die in Brutplätzen in der freien Natur geschlüpft sind. „Diese sind einfach schwierig zu finden.“

Die Nistkästen werden seit 1981 von der Nationalparkverwaltung angebracht, hauptsächlich, um die Population der Habichtskäuze zu stärken. „Auch bei dieser Vogelart konnten heuer mit elf Jungtieren besonders viele Vögel beringt werden“, berichtet Jonas Hagge.


0 Kommentare