16.07.2018, 13:00 Uhr

Einblick in die Forschungsarbeit Willi Hoff führt zu Versuchsflächen rund um Graupsäge

Wer genau hinschaut, kann im Nationalpark immer wieder kleine Forschungsfelder entdecken. Was dahintersteckt, erklärt Willi Hof am 21. Juli. (Foto: Gregor Wolf)Wer genau hinschaut, kann im Nationalpark immer wieder kleine Forschungsfelder entdecken. Was dahintersteckt, erklärt Willi Hof am 21. Juli. (Foto: Gregor Wolf)

Im Nationalpark Bayerischer Wald steht das Motto „Natur Natur sein lassen“ an oberster Stelle. Warum aber werden dann umfangreiche Forschungsprojekte durchgeführt? Diese und weitere Fragen zum Thema Forschung im Nationalpark beantwortet Dr. Wilhelm Hoff, freier Mitarbeiter der Forschungsabteilung, auf einer Wanderung am Samstag, 21. Juli.

GRAUPSÄGE/SPIEGELAU Er führt die Teilnehmer zu ausgesuchten Versuchsflächen mit faszinierenden Experimenten. Dabei erhalten sie fachliche Informationen zu den Hintergründen und der Durchführung der Projekte sowie zur Bedeutung von Totholz für die biologische Vielfalt im Nationalpark.

Treffpunkt für die etwa vierstündige, kostenlose Führung ist um 10 Uhr am Parkplatz Graupsäge. Dieser ist wie folgt erreichbar: Von Spiegelau in Richtung Neuschönau kommend an der Abzweigung nach Waldhäuser vorbei fahren und kurz danach links zur Graupsäge abbiegen oder mit dem Rachelbus ab Spiegelau P&R um 9.35 Uhr mit Umsteigen an der Diensthüttenstraße um 9.47 Uhr. Endpunkt der Führung ist in Spiegelau am P&R.

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.


0 Kommentare