17.12.2020, 10:00 Uhr

Burghauser Projekt LIONS Club fördert Waldrappe

(v.l.) Bürgermeister Florian Schneider, Martin Unterstaller (mit einem ausgestopften Exemplar eines Waldrapps), Oliver Habel vom Waldrapp-Team und Engelbert Leiss-Huber, Vorsitzender des LIONS Hilfswerks. Foto: LIONS Club(v.l.) Bürgermeister Florian Schneider, Martin Unterstaller (mit einem ausgestopften Exemplar eines Waldrapps), Oliver Habel vom Waldrapp-Team und Engelbert Leiss-Huber, Vorsitzender des LIONS Hilfswerks. Foto: LIONS Club

Dicke Finanzspritze für das Burghauser Waldrapp-Projekt

Burghausen. Zum Ende des Jahres engagiert sich der LIONS Club Altötting-Burghausen auch für den Erhalt von Natur und Artenschutz in der Region. Durch Vermittlung von Martin Unterstaller, Stadtrat und LIONS Mitglied, fiel die Wahl auf das Waldrapp-Projekt der Stadt Burghausen, das der Club bereits bei seinem Start unterstützt hatte. Oliver Habel, studierter Zoologe, der Verantwortliche für das Kolonie-Management des Waldrapp-Teams in Burghausen, berichtete über die seit 2015 bestehende Ansiedlung der Zugvögel an der Wehrmauer am Pulverturm und über die Fortschritte des Europa-weiten Wiederansiedlungsprojektes „Life + Reason for Hope“ der EU in Deutschland, Österreich und Italien. In diesem Jahr lebten 25 Vögel, davon 16 Jungvögel, in Burghausen, die im Herbst in ihr Wintergebiet in der Toskana starteten. Leider wurden wieder acht illegal abgeschossen. Trotzdem ist bereits jetzt abzusehen, dass die Wiederansiedlung der im 17. Jahrhundert ausgestorbenen Ibis-Art in Mitteleuropa gelingen wird. Der Standort Burghausen mit seinen ehrenamtlichen Mitarbeitern ist ein wesentlicher Mitgestalter dieser Erfolgsgeschichte. Der Bürgermeister Florian Schneider, Präsident des LIONS Clubs, überreichte Habel einen Scheck über 3000 Euro. Der Betrag soll konkret für die sog. Besenderung, die Versorgung der Zugvögel mit Peilsendern, vor allem während ihrer Winterreise, verwendet werden und somit auch zur Verbesserung ihres Überlebens beitragen.