17.12.2019, 08:25 Uhr

Turbine im Testbetrieb Bei Wacker in Burghausen kann es laut werden

Schwerlast-Transport der Turbine vom Parkplatz zum Kraftwerk. (Foto: media-management@wacker.com)Schwerlast-Transport der Turbine vom Parkplatz zum Kraftwerk. (Foto: media-management@wacker.com)

Wacker beginnt am Standort Burghausen mit Testbetrieb einer neuen hoch effizienten und klimaschonenden Gasturbine

BURGHAUSEN. Am Standort der Wacker Chemie AG in Burghausen wird ab Mitte Dezember der Testbetrieb für die neue 130 MW-Gasturbine, das Herzstück des standorteigenen Gas- und Dampfkraftwerks, aufgenommen. Im Zuge der Test- und Anlaufphase kann es voraussichtlich ab Dienstag, 17. Dezember phasenweise zu einer verstärkten Geräuschentwicklung insbesondere im näheren Umfeld des Werks kommen. Die Geräusche werden durch das Ausblasen von Dampf verursacht. Wacker wird dies, soweit wie möglich, auf die Tagzeiten unter der Woche beschränken.

Mit der neu eingebauten Gasturbine wird ein außerordentlich hoher Brennstoffnutzungsgrad von mehr als 86 Prozent erreicht. Den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) im Vergleich zum derzeitigen öffentlichen Strommix verringert Wacker damit um jährlich rund 300.000 Tonnen. Die Emissionen von Stickoxiden (NOx) gehen durch die deutlich verbesserte Abgastechnik ebenfalls, um etwa 30 Prozent, zurück. Die Aufnahme des Regelbetriebs ist noch im ersten Quartal 2020 geplant.

Wacker versucht etwaige Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten und entschuldigt sich im Voraus für die unter Umständen phasenweise erhöhten Geräuschemissionen in der Testphase.

Das Bürgertelefon steht im Bedarfsfall unter der Telefonnummer 08677-83-6111 für Informationen zur Verfügung.


0 Kommentare