30.04.2019, 10:17 Uhr

Sehenswerte Aktion 13 Großbäume wurden in Burghausen verpflanzt


Eine Spezialfirma rückte mit der größten Rundspatenmaschine Europas in Burghausen an, um in zwei Tagen 13 Bäume zu verpflanzen.

BURGHAUSEN. Drei Meter Durchmesser haben die riesigen Schaufeln der größten Rundspatenmaschine Europas, die mit 280 bar Druck wie Butter in die Erde schneidet und dazu verwendet wird, Bäume bis zu einem Stammumfang von eineinhalb Metern und einer Höhe von 15 Metern auszuheben und zu versetzen. Dieses 40 Tonnen schwere „Werkzeug“ hat in zwei Tagen 13 Bäume in Burghausen verpflanzt. Die Bäume mussten aufgrund der geplanten Bauarbeiten, wie dem Bau der BUWOG an der Immanuel-Kant-Straße, dem Haus der Familie oder der Erweiterung der Kinderkrippe Zauberwald weichen. Ein Fällen der Jahrzehnte alten, schön gewachsenen und gesunden Bäume, wie der Kastanie, die genau vor dem zukünftigen Eingang des Sportkindergartens steht, kam für das Umweltamt der Stadt Burghausen nicht in Frage.

Mit dem kugelförmigen „Ausschneider“ der schweren Rundspatenmaschine wurde dort zunächst der zukünftige Standplatz am anderen Ende des Grundstückes ausgehoben. „Dabei muss darauf geachtet werden, keine Leitungen zu zerstören und einen für Jahre passenden Pflanzort zu finden“, wie Dr. Bernd Küster von er beauftragten Spezialfirma Opitz erklärt. Über 100 Bäume hat diese in den vergangenen Jahren im Stadtgebiet erfolgreich verpflanzt. „Ganz wichtig ist die gute Wasserversorgung in den nächsten vier bis fünf Jahren“ erklärt der Dipl. Forstwirt, „auch der richtige Beschnitt vorab, um einen Ausgleich zwischen den gekappten Wurzeln und dem Blätterdach zu schaffen, ist wichtig.“ Zudem muss der Boden speziell behandelt werden, um dem Baum das Umpflanzen so leicht wie möglich zu machen.

„Vorab gibt es auch viele Dinge zu berücksichtigen, es kann auch nicht jeder Baum verpflanzt werden“, so Rochus Doblander, der die Großbaumverpflanzungen zusammen mit dem Umweltamt betreut. „Es ist aber sehr wichtig für die grüne Stadtplanung, dass die alten Bäume erhalten werden. Denn bis so ein Baum so groß wird und Schatten spendet, dauert es gut 30 Jahre lang“.

Inzwischen ist der Truck der Rundspatenmaschine an der Kastanie beim Sportkindergarten positioniert und die zwei halbrunden Schaufeln mit öffnen sich und umfassen den Baum. Schneller, als man vermutet, ist die Kastanie samt Wurzelballen - mit einem Gewicht von bis zu 15 Tonnen ¬- aus dem Boden geholt und wird an ihren neuen, zuvor präparierten Platz gepflanzt.

So wie die Kastanie wurden auch zwölf andere Bäume erfolgreich versetzt. Einen neuen Standort direkt vor Ort gab es neben dem Sportkindergarten auch im Kindergarten Zauberwald. Einen weiten Transportweg hatte dagegen ein Baum, der von der Neustadt zum Kindergarten nach Raitenhaslach gefahren wurde. Weitere neue Standorte gab es beispielsweise an der neu angelegten Grünfläche an der Neuen Grenze oder im Botanischen Garten.

Eine Stabilisierung mittels Drahtanker bzw. Holzpflöcken soll den Bäumen helfen, sich in den nächsten drei Jahren wieder stark zu verwurzeln, danach kann die Verankerung entfernt werden. „Mit den Großbaumverpflanzungen können prägende Charakterbäume erhalten, ein nachhaltiges Grün gesichert werden und die Bäume stehen sofort wieder als natürliche Schattenspender zur Verfügung“, so Sarah Freudlsperger vom Umweltamt.


0 Kommentare