04.02.2019, 11:39 Uhr

Auch schon unterschrieben? Die Steindls haben beim Volksbegehren unterschrieben

Zusammen mit Ehefrau Evelyn und mehreren Bürgern unterschrieb Bürgermeister Hans Steindl beim Volksbegehren „Artenvielfalt - Rettet die Bienen“. (Foto: Stadt Burghausen/Obele)Zusammen mit Ehefrau Evelyn und mehreren Bürgern unterschrieb Bürgermeister Hans Steindl beim Volksbegehren „Artenvielfalt - Rettet die Bienen“. (Foto: Stadt Burghausen/Obele)

Der Bürgermeister befindet: „Das ist eine durchdachte Initiative für mehr Nachhaltigkeit.“

BURGHAUSEN. Noch bis Mittwoch, 13. Februar, läuft das Volksbegehren „Artenvielfalt - Rettet die Bienen“. Zusammen mit seiner Frau Evelyn unterschrieb Erster Bürgermeister Hans Steindl am Freitag auf der Eintragungsliste im Einwohnermeldeamt. „Die Stadt Burghausen hat federführend die Organisation der Ökomodellregion übernommen und wird jetzt schon in vielen Fällen im Sinne einer extensiven Bewirtschaftung von Wiesenflächen tätig. Es ist für uns also eine Selbstverpflichtung, jetzt mit unserer Unterschrift beim Volksbegehren ein Zeichen für mehr Ökologie zu setzen. Wir alle müssen aufpassen, dass Felder nicht zu intensiv genutzt werden und dafür sorgen, dass zum Beispiel an Bach- oder Flussrändern ein gewisser Abstand bleibt und insgesamt die Anbaukultur auf nachhaltige und ökologische Maßstäbe hin überprüft wird.“ Positive Beispiele für eine jetzt schon funktionierende, extensive Flächennutzung und die Erhöhung von Blühwiesen in Burghausen sind Flächen am Gries in Raitenhaslach, an der Multifunktionsfläche bei der Bayerischen Alm, auf der Berger Wiese und am Hieringer Feld bei der Solaranlage.

Im Einwohnermeldeamt kann man sich zu den üblichen Öffnungszeiten und zusätzlich am Donnerstag, 7. Februar, von 13 bis 20 Uhr und am Samstag, 9. Februar, von 10 bis 12 Uhr in die Liste des Volksbegehrens eintragen. Im Bürgerhaus werden folgende Eintragungszeiten angeboten: Donnerstag, 7. Februar, von 9 bis 18 Uhr und Samstag, 9. Februar, von 9 bis 13 Uhr.


0 Kommentare