15.05.2018, 10:37 Uhr

Unternehmenswettbewerb Wacker Chemie AG als familienfreundliches Unternehmen ausgezeichnet

Bayerns Arbeits- und Familienministerin Kerstin Schreyer, Wirt-schaftsminister Franz Josef Pschierer mit Wacker-Vorstand und Arbeitsdirektor Dr. Christian Hartel und HR-Leiterin Angela Wörl. (Foto: StMAS Nikolaus Schäffler)Bayerns Arbeits- und Familienministerin Kerstin Schreyer, Wirt-schaftsminister Franz Josef Pschierer mit Wacker-Vorstand und Arbeitsdirektor Dr. Christian Hartel und HR-Leiterin Angela Wörl. (Foto: StMAS Nikolaus Schäffler)

Arbeits- und Familienministerin Schreyer und Wirtschaftsminister Pschierer überreichten die Auszeichnung

MÜNCHEN/BURGHAUSEN. Die Wacker Chemie AG mit Firmensitz in München ist als eines der 20 familien-freundlichsten Unternehmen in Bayern von Bayerns Arbeits- und Familienministerin Kerstin Schreyer und Bayerns Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer ausgezeichnet worden. Bei der Preisverleihung am 14. Mai 8 wurde insbesondere die Unterstützung der Mitarbeiter bei der flexiblen Arbeitszeitgestaltung gewürdigt.

Arbeits- und Familienministerin Kerstin Schreyer betonte: „Damit sich Beruf und Familie gut miteinander vereinbaren lassen, ist eine zuverlässige Kinderbetreuung unerlässlich. Diese haben wir in Bayern in den letzten Jahren massiv ausgebaut. Das allein reicht aber nicht. Auch die Unternehmen sind in der Pflicht, eine familienfreundliche Arbeitswelt zu ermöglichen. Wie dies gelingt, zeigen die Preisträger unseres Unternehmenspreises ‚Erfolgreich.Familienfreundlich‘, wie die Wacker Chemie AG. Sie sind Vorbilder, die hoffentlich viele Nachahmer finden.“

„Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat in der bayerischen Wirtschaft im Allgemeinen und bei der Firma Wacker im Besonderen einen hohen Stellenwert. Das unternehmerische Engagement ist hier auf hohem Niveau“, stellt Bayerns Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer fest. „Eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit und -motivation führen zu einer festeren Mitarbeiterbindung. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels kann das für unsere bayerischen Unternehmen, wie das Beispiel von Wacker zeigt, zu einem echten Erfolgsfaktor werden.“

Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist nicht nur in den Unternehmensleitlinien der Wacker Chemie AG verankert, sondern wird tatsächlich gelebt. Das Unternehmen bietet für die Beschäftigten sehr viele Möglichkeiten einer alterns- und lebensphasengerechten Arbeitszeitgestaltung. Teilzeitmodelle oder Sabbaticals nehmen auch die Mitarbeiter in der Produktion in Anspruch. Es herrscht eine offene Gesprächskultur zwischen Mitarbeiter und Führungskraft. Die Beschäftigten erhalten aktiv Unterstützung mit einem breiten Angebot von Vermittlung und Beratung durch interne und externe Dienstleister. Die mitarbeiterorientierte, familienfreundliche Unternehmenskultur ist stark geprägt durch tagtägliche Kommunikation. Die Familienzeit nutzen Beschäftigte und Führungskräfte gern: Mitarbeiter mit Kindern (bis 8 Jahre) werden bei Bedarf pro Jahr eine Arbeitswoche bezahlt freigestellt. Für die unterschiedlichen Lebensphasen der Beschäftigten entwickelt das Unternehmen individuelle Lösungen. Das zentrale Motto: Wir wollen keine Hürden! Und das in jeglicher Hinsicht!


0 Kommentare