14.03.2013, 10:07 Uhr

Kirche Neuem Papst Franz fehlt eine halbe Lunge

Der frühere Erzbischof Jorge Mario Bergoglio geht nicht unbelastet in dieses 265. Pontifikat: Mit 21 Jahren, kurz vor seinem Eintritt in das Priesterseminar, musste man ihm einen Teil der Lunge entfernen.

DEUTSCHLAND _25 WELT Der neue Papst Franz geht nicht unbelastet in sein Pontifikat: Wie aus einem Interview mit einer argentinischen Zeitung aus dem Jahr 2010 hervor geht, wurde dem neuen Pontifex mit 21 Jahren ein Teil der Lunge entfernt. Dieser Eingriff wurde durch eine schwere Erkrankung verursacht, schreibt die Zeitung „La Prensa" in einem Artikel, der bereits im Jahr 2010 erschienen ist. Interessant sind auch die Ansichten des damaligen Erzbischofs von Buenos Aires: Demnach führe nicht das Zölibat dazu, dass Priester gegenüber Kindern übergriffig geworden seien. Im Hinblick auf das Thema Kindsmissbrauch äußerte Jorge Mario Bergoglio die Ansicht, dass pädophil veranlagte Menschen von vornherein erkannt und von Priesterseminaren fern gehalten werden sollten.

Auch zum Thema Nähe zur Militärdiktatur äußerte sich Bergoglio damals. Es existieren Bilder, die den späteren Erzbischof von Buenos Aires beim Anstoßen mit Führern der Militärdiktatur von Argentinien zeigen. Bergoglio war von zwei zunächst verschleppten und später freigelassenen Jesuiten-Patern vorgeworfen worden, er habe sie denunziert. In einem Buch, das 2010 erschien, stritt Bergoglio dies nicht nur ab, er sagte auch, dass er damals „nur wenige Kontakte hatte", die habe er aber dazu genutzt, um Opfer des Regimes zu schützen.


0 Kommentare