26.08.2014, 10:48 Uhr

Felicia Lu Kürbiß „Youtube-Queen“ will „Rising Star“-Bühne erobern

Foto: SchuheggerFoto: Schuhegger

Die Freilassingerin Felicia Lu Kürbiß kämpft bei der Casting Show "Rising Star" von RTL um einen Plattenvertrag und ein Musikstudium.

FREILASSING Nach außen wirkt Felicia cool. Dabei schlägt ihr Herz vor Aufregung schon seit längerer Zeit schneller. Kein Wunder. In wenigen Tagen wird die Freilassingerin Felicia Lu Kürbiß die Bühne der neuen RTL-Live-Show „Rising-Star“ betreten und gegen 47 weitere Talente aus ganz Deutschland um ein Musikstipendium und einen Sony-Plattenvertrag kämpfen. Das Wochenblatt sprach mit der jungen Musikerin vor ihrem großen Auftritt.

In dunklen Leggins, Parka und Stoffturnschuhen sitzt Felicia Lu Kürbiß in einem Freilassinger Café. Ihre langen dunklen Haare hat sie aus dem Gesicht gebunden. Ihre großen Kulleraugen schauen sich um. Die 18-Jährige wartet auf eine Verabredung mit Wochenblatt-Volontärin Lisa Schuhegger.

Wer Felicia Lu Kürbiß „googelt“ oder ihren Namen auf „YouTube“ eingibt, weiß, die Freilassingerin ist eine hochtalentierte Sängerin. Auch RTL klickte sich durch „Youtube“ und entdeckte das Nachwuchstalent. Der Lohn: Am Samstag, 30. August, wird Felicia die große RTL-Bühne in Köln betreten.

„Einmal die Woche stelle ich ein Video bei YouTube ein“, so die Schülerin, die ein Musikgymnasium in Österreich besucht. Mit „Foundations“ von Kate Nash, „I couldn’t care less“ von Leslie Clio und auch mit selbst geschriebenen Liedern ist Felicia Lu Kürbiß auf der Videoplattform vertreten. „Lost At Night“ ist ein Lied aus eigener Feder. „Im Song geht es darum, dass viele ihre Identität wechseln, wenn die Sonne untergeht, wenn sie auf einer Party sind“, beschreibt die 18-Jährige die Handlung des Liedes. „In den Songs verarbeite ich meine Erfahrungen“, weiß Felicitas Lu Kürbiß zu berichten.

Ein neues Lied habe sie meist rasch geschrieben. „In den unpassendsten Situationen schießt mir oft eine Melodie oder ein Reim in den Kopf.“ Dann muss die Schülerin sofort ans Klavier oder sie braucht ihre Gitarre. Innerhalb kürzester Zeit hat die 18-Jährige dann ein Lied zu Papier gebracht – stets auf Englisch.

„Ich stehe total auf England, obwohl ich noch nie da war“, sagt Felicia Lu Kürbiß. Die Schülerin liest auch zumeist englische Bücher. „Am liebsten Fantasy-Romane, da kann ich in eine andere Welt eintauchen.“ Der Titel „Looking for Alaska“ von ihrem Lieblingsautor John Green ist ein Buch, das sie gefesselt hat.

Wenn Felicia Lu Kürbiß nicht gerade tanzt – sie trainiert regelmäßig Ballett, Jazz, Modern und Hip-Hop – verkriecht sie sich gerne mit einem Buch in ihrem gemütlich eingerichteten Zimmer. Wohnräume gestalten ist ebenso eine Leidenschaft der Schülerin. „Ein Innenarchitekturstudium würde mich auch reizen, wenn es mit der Musik nicht klappt“, so lautet der Plan B der 18-Jährigen.

Doch jetzt konzentriert sie sich erst einmal auf ihre Karriere als Pop-Star. Fleißig probt sie für ihren großen Auftritt in der Talentshow. Schließlich will sie die Jury und die Zuschauer von sich überzeugen. In der „Rising Star“-Jury sitzen namhafte Stars: Anastacia, Gentleman, Joy Denalane und Sasha. „Das sind supertolle Musiker“, schwärmt die 18-Jährige.

Wenn Felicia Lu Kürbiß dann am Samstag, 30. August, ihren großen Fernsehauftritt hat, werden ihre Familie und einige Freunde im Publikum sitzen. „Es ist einfach unglaublich, dass so viele Leute extra wegen mir nach Köln fahren“, freut sich die Freilassingerin. Da kann doch fast nichts mehr schief gehen. „Die Wand muss einfach hochgehen“, sagt die 18-Jährige aufgeregt. „Ich bin schon supernervös“, die Freilassingerin lächelt verschmitzt. Was sie singen wird, verrät die 18-Jährige noch nicht. Auch welches „Outfit“ sie sich für die Show zusammengerichtet hat, bleibt ihr Geheimnis. „Eine Freundin meiner Mutter hat ein tolles Kleid für mich genäht.“ Felicia Lu Kürbiß öffnet dabei ihren Schmollmund zu einem breiten Grinsen.

Das Wochenblatt drückt Felicia kräftig die Daumen. Unter www.wochenblatt.de/bgl werden wir auch online über die Auftritte der Freilassingerin bei „Rising Star“ berichten.


0 Kommentare