23.10.2019, 14:57 Uhr

Handball Heimspiele der HSG Straubing – Herren und C-Jugend verlieren, Damen siegen bei Torspektakel

Nadia Tröger (am Ball) ist bei insgesamt 22 Toren von ihren Gegnerinnen zu keiner Sekunde des Spiels zu stoppen. (Foto: Yannika Ohl)Nadia Tröger (am Ball) ist bei insgesamt 22 Toren von ihren Gegnerinnen zu keiner Sekunde des Spiels zu stoppen. (Foto: Yannika Ohl)

Am Sonntag, 20. Oktober, spielten die Handballer der HSG Straubing gegen die HG Hemau/Beratzhausen, die SSG Metten und den VfL Waldkraiburg.

STRAUBING Auch beim zweiten Heimspieltag der noch jungen Handball-Saison hatte die sich gerade im Umbruch befindende männliche C-Jugend des HSG Straubing das erste Spiel des Tages. Den Gegner stellte hierbei die körperlich sehr stark besetzte Mannschaft der HG Hemau/Beratzhausen. Vor allem über den Rückraum mit zwei groß gewachsenen Spielern konnten die Gegner immer wieder zu leichten Toren gegen eine sonst sehr gut agierende Straubinger Abwehr gelangen. Trotz wachsender Anzahl der Gegentore ließ die Straubinger Jugend sich nicht verunsichern und spielte die Bälle, in einem für zahlreiche Straubinger Fans spannenden Spiel, schnell und sicher nach vorne. Über einen super Mannschaftszusammenhalt und schöne Einzelaktionen konnten die Jungs immer wieder erfolgreich punkten. Letztendlich überwog leider die Kraft und auch die Ausdauer des mit elf Spielern stark aufgestellten Gegners und die Straubinger mussten sich mit 14:25 Toren geschlagen geben. Es spielten: Elias Gröschl, Nicolai Grundel (1), Felix Greisinger, Alexander Giesler (2), Philip Joachim, Ludwig Eiglsperger (2), Simon Nuri Kim (3), Eric Rosenauer (6).

Im Anschluss traten die Herren der HSG Straubing gegen die zweite Mannschaft der SSG Metten an. Die Herren starteten gut in die Partie und konnten die ersten acht Minuten ausgeglichen gestalten. Im Anschluss verlor man sowohl im Angriff als auch in der Abwehr den Faden. Dadurch konnte Metten den Vorsprung immer weiter ausbauen. In der 22. Minute stand es aus Straubinger Sicht 5:9. Durch einen Zwischenspurt konnte die HSG bis zur Halbzeit zum 9:9 ausgleichen. Die Straubinger kamen auch in der zweiten Halbzeit gut aus der Kabine und konnten mit zwei Toren in Führung gehen (11:9). In der Folge war die Deckung der HSG zu löchrig, was die Mettener zu schnellen Toren ausnutzen konnten. 15 Minuten vor Spielende war Metten mit drei Toren in Front (15:18). Die Straubinger zeigten Kampfgeist und konnten sich noch einmal in die Partie zurückkämpfen. Mit noch vier Minuten auf der Uhr gelang der HSG der Führungstreffer zum 20:19. Diese Führung war allerdings nur von kurzer Dauer. Bis zum Spielende gelang dem Heimteam kein Treffer mehr. Metten dagegen konnte noch drei Tore erzielen. Letztlich verloren die Straubinger unnötig mit 20:22. Mit etwas mehr Ruhe in der entscheidenden Spielphase wäre an diesem Nachmittag durchaus ein Sieg möglich gewesen. Es spielten: Johannes Spielbauer und Matthias Stegemann (Tor), Alexander Marz (2), Lukasz Piotrowski (1), Phillipe Hegedüs, Tobias Zollner, Moritz Glöckler (2), Jakob Heimrich (7), Dominik Scholtis (1), Marko Ruckerbauer (1), Marko Puskaric (6).

Beschlossen wurde der Spieltag von der Damenmannschaft gegen den VfL Waldkraiburg. Angetrieben von den Fans und der guten Stimmung auf der Tribüne legte die HSG gleich richtig los und so stand es bereits nach zwei Spielminuten 2:0. Die Betriebstemperatur war zu Beginn richtig hoch und so kamen nicht viele ernstzunehmende Torwürfe der Gäste aus Waldkraiburg auf das Straubinger Tor. Konnte dennoch ein Ball die Abwehr passieren, wussten die Gastgeberinnen um ihre stark parierende Torfrau. Im zweiten Drittel der ersten Halbzeit kühlte die Partie etwas ab und so konnte Waldkraiburg ebenbürtige Luft schnuppern. In diesem Zeitraum ließ Straubing immer wieder zu einfache Treffer aus dem gebundenen Spiel zu, bis die VFL-Damen mit 7:7 ausglichen. Bei diesem Ausgleich war jedoch dann Schluss mit Halbherzigkeit. Eine solide Abwehr und flüssiges Angriffsspiel sorgten für ein munteres Spiel - zumindest aus Sicht der Heimmannschaft. Vor allem im Angriff konnten die HSGlerinnen durch schnelle Pässe und gutem Spielüberblick glänzen, sodass ein hervorragendes Teamplay für viele schöne Tore sorgte und die HSG Straubing mit 20:13 in die Halbzeit gehen konnte. Im zweiten Durchgang spielte die Besetzung der Gäste weiter gut mit, konnte aber nicht verhindern, dass die Akteurinnen der HSG ihren Vorsprung langsam aber sicher immer weiter ausbauten (24:15). Da die Partie von gelben Karten und in Folge dessen auch von Zwei-Minuten-Zeitstrafen gekennzeichnet war, kam im Gesamten der Spielfluss ein wenig ins Stocken. Die letzten zehn Minuten nahm Straubing dann den Fuß vom Gas. Aber auch dieser Anzug ließ nie eine Diskussion am Ausgang der Partie aufkommen. So kamen die Gäste aus Waldkraiburg zwar noch einmal auf sechs Tore heran (39:33, 58.Minute), konnte aber zu keiner Zeit der starken HSG gefährlich werden. Am Ende blieben mit einem 40:34 Sieg beide Punkte in Straubing. So bleibt das Fazit des Erfolges: Teamplay, Kampfgeist, Spaß am Handball und geniale Fans führen letztlich zur Krönung des Einsatzes! Es spielten: Mirko Wenzel (Trainer), Verena Scholtis (Tor), Nadia Tröger (22), Svenja Schlenk, Juliane Zwickenpflug (2), Veronika Unzner (1), Swantje Mühlhaus (1), Karin Becher-Flury (8), Julia Woitala (3), Verena Gröbl (1), Kristina Schuch (2).

Die nächsten Spiele finden am Samstag, 26. Oktober, statt: Um 17.15 Uhr spielt der TSV Taufkirchen/Vils gegen die Damen der HSG und um 19 Uhr spielt ebenfalls der TSV Taufkirchen/Vils gegen die Herren der HSG.


0 Kommentare