25.10.2018, 15:34 Uhr

Zuspielerin Lisanne Meis (21) „Wir müssen über uns hinauswachsen“

Straubings Zuspielerin Lisanne Meis freut sich auf die Duelle gegen Schwerin und in Stralsund (Foto: G. Popp, fotoatelier am hafen)Straubings Zuspielerin Lisanne Meis freut sich auf die Duelle gegen Schwerin und in Stralsund (Foto: G. Popp, fotoatelier am hafen)

Vor dem Saisonstart in der Volleyballbundesliga wird für Lisanne Meis ein Kindheitstraum wahr

STRAUBING Zum Auftakt der Saison in der Volleyballbundesliga hat Aufsteiger NawaRo Straubing eine Ostsee-Woche zu absolvieren. Zunächst geht es am Mittwoch, 19.30 Uhr zu Hause gegen den Deutschen Meister Schweriner SC. Am Sonntag steht in Stralsund das DVV Pokal-Achtelfinale an. Auf beide Spiele freut sich Lisanne Meis, das „Nordlicht“ im Team von NawaRo besonders.

Vor allem freut sich die 21-Jährige natürlich, in der 1. Liga als Zuspielerin auf dem Feld zu stehen. Ein Traum, den sie schon sehr lange hat. „Das wollte ich schon, als ich damals auf das Sportinternat in Münster gewechselt bin“, erinnert sich Meis. Jetzt ist bei ihr die Vorfreude auf das erste Heimspiel riesig. „Die Vorbereitung war lang und intensiv. Ich freue mich sehr, in die Saison zu starten und auf unsere Fans“, so Meis. „Schon gegen Stuttgart haben sie eine klasse Stimmung gemacht in der Vorbereitung. Ich bin gespannt, wie das in der Saison wird.“

Gegen Schwerin ist NawaRo krasser Außenseiter. Doch ohne Chance sieht Meis ihr Team auch gegen den amtierenden Meister nicht. Dafür muss beim Aufsteiger aber alles passen: „Wir müssen über uns hinauswachsen und vom ersten bis zum letzten Ballwechsel alles geben“, so Meis. „Außerdem hoffen wir, dass noch nicht so gut eingespielt sind, da sie viele Nationalspielerinnen im Team haben. Wenn unsere Chance da ist, werden wir versuchen sie zu nutzen“, so Meis. „Und außerdem haben wir den Heimvorteil und unsere lautstarken Fans dabei, die uns sicher unterstützen werden.“

Tickets für den Saisonauftakt von NawaRo am Mittwoch, 31. Oktober, 19.30 Uhr gibt es unter anderem auf www.nawaro-straubing.de oder an der Abendkasse.

Sollte es wirklich mit der großen Überraschung klappen, dann würde das Team nur kurz feiern, erklärt Meis. Denn ab Mittwochnacht gilt die volle Konzentration dem Pokal-Achtelfinale. Bei dem Zweitligisten Stralsund Wildcats ist NawaRo dann der Favorit. Die Wildcats kennt Meis aus ihrer Zeit in der 2. Liga Nord. „Das ist ein bisschen so wie hier in Straubing. Die Halle ist klein und die Atmosphäre ist gut“, so Meis. Stralsund unterschätzen darf NawaRo nicht, denn „die stehen schon mitten in der Saison und sind gut eingespielt. Ich gehe davon aus, dass sie hoch motiviert gegen ein Team aus der 1. Liga spielen und alles geben werden, um zu gewinnen.“


0 Kommentare