13.09.2020, 17:11 Uhr

Europameisterschaft 20 Vorläufe sorgen am Samstag für viel Action auf der Kart-Bahn in Wackersdorf

 Foto: LRNPhoto Foto: LRNPhoto

Die FIA Kart Europameisterschaft steht kurz vor dem Finale. Im Prokart Raceland Wackersdorf finden an diesem Wochenende, 11. bis 13. September, die letzten Entscheidungen des Jahres statt. 140 Fahrerinnen und Fahrer sind am Start und lieferten sich in den heutigen Vorläufen packende Positionskämpfe. Angeführt werden die Klassements von Ugo Ugochukwu und Andrea Kimi Antonelli.

Wackersdorf. Nach den Zeittrainings am Freitag, folgten am Samstag die ersten Rennen im 1.190 Meter langen Prokart Raceland in Wackersdorf. Insgesamt 20 Vorläufe galt es zu bewältigen und die Bedingungen hätten besser nicht sein können. Sommerliche Temperaturen und strahlender Sonnenschein sorgten für gute Stimmung in der Oberpfalz.

Als Schnellste im Zeittraining schoben sich Alex Powell (OK Junior) und Andrea Kimi Antonelli (OK) in die Favoritenrolle. Doch die Vorläufe schrieben ihre eigene Geschichte und vor allem Powell musste bei den Junioren einen Rückschlag verkraften. Perfekt verlief der Tag dagegen für den Meisterschaftsführenden Ugo Ugochukwu (Sauber Racing Team), der US-Amerikaner gewann alle vier Vorläufe und führt die Zwischenwertung an. Aus Deutschland war Maxim Rehm (Tony Kart Racing Team) in bester Verfassung. Gleich zwei Vorlaufsiege gingen auf sein Konto, womit er sich schon jetzt eine gute Ausgangsbasis für das Finale verschaffte.

Die weiteren deutschen Junioren Herolind Nuredini (SFR Motorsport), Leon Hoffmann (SRP Racing Team), Kaden Probst (SFR Motorsport), Louis Binder (Sodikart), Lenny Ried (Solgat Motorsport) und Thomas Rackl (Rexon Motors) erlebten teils schwierige Rennen, haben morgen aber noch die Möglichkeit mit einem guten Ergebnis den Sprung in das Finale zu schaffen.

Deutlich ausgeglichener präsentierte sich das Feld der Senioren. Hier holten Polesetter Andrea Kimi Antonelli (KR Motorsport) und Nikita Bedrin (WARD Racing) jeweils zwei Siege. Ein kleiner Fehler im dritten Vorlauf kostete Antonello am Ende einen weiteren Sieg, trotzdem verteidigte er seine Führung im Zwischenklassement und nimmt damit auch im Titelkampf eine entscheidende Rolle ein. Der Führende Taylor Barnard (Rosberg Racing Academy) erlebte einen durchwachsenen Tag und muss um den Titel zugewinnen noch eine Schippe drauflegen. Insgesamt gab es in den acht Vorläufen, sechs verschiedene Sieger – das lässt auf ein spannendes Finale hoffen.

Kontinuierlich in den Top-Ten mischten auch einige deutsche Schützling mit. Auf heimischem Boden führt Hannes Janker (TB Racing Team) die interne Wertung an. Doch seine Landsmänner sind in Schlagdistanz. Vor allem Joel Mesch (TB Racing Team) und Vincent Andronaco (Millennium Kart Racing) waren sichere Kandidaten auf die vorderen Ränge. Neben dem Trio haben noch weitere deutsche Fahrer Chancen auf den Finaleinzug: Arthur Tohum (CV Performance Group), Ben Dörr (TB Racing Team), Moritz Wiskirchen (TB Racing Team), Juliano Holzem (SFR Motorsport), Sandro Holzem (SFR Motorsport), Nico Hantke (Ward Racing), Hugo Sasse (Parolin Racing Kart), Jakob Bergmeister (Millennium Kart Racing) und Louis Kulke (CV Performance Group) stellen sich ebenfalls dem internationalen Teilnehmerfeld.


0 Kommentare