25.02.2020, 12:27 Uhr

„Es war kein Spaziergang“ 275 Teilnehmer bei zweitem Lauf der 12. Oberpfälzer Winterlauf-Challenge

 Foto: Wechselszene Foto: Wechselszene

Kein Schnee, kein Eis, keine Minustemperaturen: Das Wetter war zwar nicht winterlich, dem Ruf der Oberpfälzer Winterlauf-Challenge konnten trotzdem knapp 300 Sportlerinnen und Sportler nicht widerstehen. Nicht so dick eingepackt wie in den vergangenen Jahren, aber hochmotiviert gingen sie den 15-Kilometer-Lauf am Murner See an.

Wackersdorf. Beim Start im Pro Kart Raceland bewegte sich der Pulk noch dicht gedrängt auf die Strecke. Dann verteilte sich das Feld auf die malerische Strecke im Oberpfälzer Seenland. Sturmtief „Yulia“ war aber auch am Murner See zu spüren. Die Läuferinnen und Läufer hatten mit ordentlich Gegenwind zu kämpfen. An der Spitze des Feldes kam noch der Konkurrenzkampf dazu. „Ich habe nicht damit gerechnet, dass das heute ein Spaziergang wird – und das war es dann auch nicht“, sagt Andreas Hecht von der DJK Weiden.

Schon den Zehn-Kilometer-Auftakt am Steinberger See hatte er Anfang des Monats für sich entschieden. Auf der fünf Kilometer längeren Strecke machten ihm Armin Reif von der LG Passau und Korbinian Lehner von der LSG Höchstadt-Aisch richtig Dampf. Erst bei der letzten Steigung etwa 2.000 Meter vorm Ziel konnte Hecht sich absetzen. „Ich wollte es wissen und habe angezogen“, sagte er mit einer Gesamtzeit von 48:47– den Sieg beim dritten und finalen Lauf im März und damit den WM-Titel fest im Auge. Reif wurde knapp neun Sekunden hinter Hecht zweiter, weitere sechs Sekunden später traf Lehner wieder am Pro Kart Raceland ein.

Bei den Frauen war ein Oberpfälzer-Winterlauf-Challenge-Neuling die Schnellste. Justine Jendro war zum ersten Mal bei der Laufserie am Start – und bereute es gleich. „Dass ich nicht schon früher hier dabei war, 2021 bin ich bei allen drei Läufen dabei“, sagte sie, nachdem sie die Strecke in 56:44 gerockt hatte. „Ich bin hochzufrieden mit meiner Leistung und habe das heute richtig genossen.“ Etwas mehr als eine Minute länger benötigte die Zweitplatzierte Claudia Mai von CIS Amberg. Knapp unter einer Stunde blieb Julia Steimer („Läufer mit Herz“), die sich damit den dritten Platz im Frauenfeld sicherte. Das Finale der 12. Oberpfälzer Winterlauf-Challenge ist traditionell der 21-Kilometer-Verbindungslauf zwischen dem Steinberger und dem Murner See. Der findet dann am Sonntag, 29. März , statt. Anmeldungen für den Halbmarathon sind noch im Internet unter winterlauf-challenge.com möglich.


0 Kommentare