30.10.2018, 08:39 Uhr

Geschlossene Mannschaftsleistung Wackersdorfer Handball-Herren gewinnen zuhause gegen Amberg

Luca Rzychon (TV Wackersdorf) trifft im Gegenstoß. (Foto: Christina Vogel)Luca Rzychon (TV Wackersdorf) trifft im Gegenstoß. (Foto: Christina Vogel)

Nach der Trennung von der HSG Naabtal stellt die Handballabteilung des TV Wackersdorf in der Saison 2018/2019 wieder eine eigene Herrenmannschaft. Ziel ist der Aufstieg in die Bezirksliga. Am Samstag, 27. Oktober, gewann das Team das zweite Saisonspiel gegen die HG Amberg II und steht damit an der Tabellenspitze.

WACKERSDORF Die Tribüne der Schulsporthalle Wackersdorf war gut gefüllt, als zur Prime-Time um 20 Uhr das Handball-Herrenspiel gegen die zweite Mannschaft der HG Amberg angepfiffen wurde. Auch wenn man das Spiel unbedingt gewinnen wollte, galt es die Gegner nicht zu unterschätzen, die in ihrem ersten Saisonspiel gegen die DJK Weiden nur knapp unterlagen.

Die Anfangsphase war relativ ausgeglichen. Wackersdorf ging zwar immer wieder in Führung (8:5, 18. Spielminute), Amberg ließ sich aber nicht abschütteln und konnte in der 24. Minute zum 10:10 ausgleichen. Prasse, Storch und Raithel – begünstigt durch eine eher passive Wackersdorfer Abwehr – hielten Amberg mit ihren präzisen Rückraumwürfen im Spiel. Der Trainer der Wackersdorfer Herren, Christof Heiduk, konnte mit dem Spiel seiner Mannschaft bis dahin nicht zufrieden sein und nahm die Auszeit. In seiner Ansprache fand er offenbar die richtigen Worte, denn in der nachfolgenden Spielphase konnte sich die Heimmannschaft innerhalb von nur drei Minuten auf 15:10 absetzen, was schließlich den Amberger Trainer dazu zwang, zur Team-Time-Out-Karte zu greifen. Die verbleibenden zweieinhalb Minuten der ersten Halbzeit konnte aber keine der beiden Mannschaften zu ihrem Vorteil nutzen. So ging es mit einem Spielstand von 16:11 in die Kabine.

Nach der Pause verlief das Spiel ähnlich ausgeglichen wie über weite Strecken der ersten Halbzeit: mal war Wackersdorf, mal war Amberg etwas glücklicher im Abschluss. Die Wackersdorfer ließen im Angriff zu viele Chancen liegen und konnten nicht weiter als sechs Tore davonziehen, Amberg schaffte es nicht näher als auf vier Tore heranzukommen (23:19, 53. Spielminute). Erst in der Schlussphase fanden die Wackersdorfer wieder besser ins Spiel und zogen auf 27:19 davon. Hier zeigte sich der Fitnessvorteil der jüngeren Wackersdorfer Spieler, als die erfahrenen Amberger Spieler das höhere Tempo in diesem Spielabschnitt nicht mehr mitgehen konnten. Den Gästen gelang es nur noch, per Siebenmeter zum 27:20 Endstand zu verkürzen.

Christof Heiduk, Trainer des TV Wackersdorf, zeigte sich nach dem Spiel zufrieden mit der geschlossenen Mannschaftsleistung seines Teams. „Wir haben uns gegenüber unserem ersten Spiel deutlich gesteigert. Das Tempospiel wollen wir in den nächsten Spielen weiter verstärken“, stellte Heiduk mit Blick auf die anstehenden Aufgaben fest.


0 Kommentare