19.02.2018, 12:55 Uhr

ZDF zieht erste Bilanz Zeitverschiebung zu Korea kann Interesse an den Olympischen Winterspielen nicht trüben

Katrin Müller-Hohenstein und Rudi Cerne im ZDF-Olympia-Studio in Pyeongchang. (Foto: obs/ZDF/Tobias Hase)Katrin Müller-Hohenstein und Rudi Cerne im ZDF-Olympia-Studio in Pyeongchang. (Foto: obs/ZDF/Tobias Hase)

Halbzeit bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang. Nicht nur das deutsche Olympia-Team kann mit den bisher gezeigten Leistungen hochzufrieden sein, auch das ZDF zieht eine überaus positive Zwischenbilanz der Olympia-Berichterstattung aus Südkorea.

DEUTSCHLAND ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann: „Trotz der kurzen Vorbereitungszeit ist es uns gelungen, ein hervorragendes Olympia-Programmangebot zu stemmen. Die positive Resonanz der ZDF-Zuschauer auf die bisherige Olympia-Berichterstattung hat unsere Erwartungen deutlich übertroffen.“

Das Interesse an Olympia ist – trotz der Zeitverschiebung zu Korea – außergewöhnlich hoch. Die ZDF-Übertragungen von den Olympischen Winterspielen 2018 erreichten bis einschließlich 14. Februar 2018 im Schnitt 2,60 Millionen Zuschauer bei einem Marktanteil von 27,4 Prozent (Sotchi 2014: 27,6 Prozent MA). Mit 6,54 Millionen Zuschauern (MA 44,1 Prozent) erreichte das ZDF am 10. Februar 2018 bei der Übertragung des Biathlon-Sprint-Rennens der Damen die bislang höchste Zuschauerzahl.

Auch das ZDF-Online-Angebot wird bestens angenommen und erreicht neue Rekordwerte. Die ZDF-Mediathek erzielte vom 9. bis einschließlich 14. Februar 2018 durchschnittlich 3,49 Millionen Visits pro Tag. Im Vergleich zu den Olympischen Sommerspielen 2016 mit durchschnittlich 2,84 Millionen Visits pro Tag ist dies eine um 23 Prozent höhere Nutzung. Mit 4,16 Millionen Visits ist der 14. Februar 2018 der bisher stärkste Tag. Die unter „Olympia“ verorteten Abrufvideos erzielen im Auswertungszeitraum durchschnittlich 188.000 Sichtungen pro Tag und damit einen Anteil von zehn Prozent an der ZDF-Mediathek. Die meisten Sichtungen wurden am 12. Februar 2018 (317 Tsd.) registriert. Hier erzielt vor allem das Video „Zweites Gold für Dahlmeier“ eine hohe Nutzung. Der 24/7-Livestream erreichte am 12. und 14. Februar 2018 Rekordwerte von 1,38 Millionen beziehungsweise 1,58 Millionen Sichtungen.


0 Kommentare