23.01.2018, 22:27 Uhr

Jubiläumsjahr Hecht gewinnt Auftakt der zehnten Oberpfälzer Winterlauf-Challenge am Steinberger See

(Foto: Wechselszene, Denise Baumer)(Foto: Wechselszene, Denise Baumer)

Mehr Cross- als Winterlauf – und dennoch ein Auftakt nach Maß: Mit dem Rennen über zehn Kilometer am Steinberger See startete die Oberpfälzer Winterlauf-Challenge am Sonntag in ihre zehnte Auflage.

STEINBERG AM SEE Die Temperaturen waren winterlich, nur der Schnee war etwas aufgeweicht und stellte die über 300 Teilnehmer vor eine Herausforderung. Schnellster im Ziel war Andreas Hecht, der die Farben der DJK Weiden und der „Läufer mit Herz“ trug. Mit einer Zeit von 34:07 blieb er unter seinem selbst gesteckten Ziel und vor der Konkurrenz. „Ich wollte unter 35 Minuten laufen, das habe ich geschafft – und es war cool, auch wenn es mehr ein Crosslauf war“, sagte der Sieger im Ziel. Knapp zwanzig Sekunden hinter ihm jagte Felix Mayerhöfer ins Ziel, der seit wenigen Wochen offiziell im „Guiness Buch der Rekorde“ steht. Im vergangenen Jahr hat der Sportler der DJK Dasswang beim Haspa Marathon in Hamburg den Weltrekord als schnellster Marathon-Finisher in einem kompletten Businessanzug geholt. „Ich bin glücklich mit meinem zweiten Platz, denn Andreas Hecht ist einfach saustark und super drauf – das muss man anerkennen.“ Den dritten Platz holte sich Ralf Preissl von laufstilanalyse.de (34:38), der bei die erste Oberpfälzer Winterlauf Challenge dominierte und im Jubiläumsjahr unbedingt dabei sein wollte.

Als erste Frau kam Hechts Vereinskollegin Bontu Kaba Desso über die Ziellinie. Sie brauchte 39:52 für den Zehn-Kilometer-Kurs. Bontu, die im vergangenen Jahr auch schon den Halbmarathon beim Freundschaftsmarathon zwischen Amberg und Weiden gewonnen hatte, war glücklich und zufrieden mit ihrer Leistung. Sie verwies Steffi Enders vom ATSV Kallmünz (41:32) und Constanze Boldt von „Lauf und Berg König Regensburg“ (41:37) auf die Stockerlplätze zwei und drei. Die Stimmung am Steinberger See wurde dem Jubiläum mehr als gerecht. Vor allem als dann Wolfgang Biedermann vom LT Schwandorf, Spiridon FFM, als Jahrgang 1940 die graue Eminenz der hiesigen Laufszene, nach 1:21:08 ins Ziel einlief. Weiter geht es am 25. Februar am Murner See über 15 Kilometer. Den Abschluss bildet der 21-Kilometer-Verbindungslauf zwischen beiden Seen am 25. März 2018. Diejenigen, die bei allen drei Läufen an den Start gehen, kämpfen zugleich um die Titel der Winterlauf-Weltmeisterschaft. Alle Infos und die Ergebnislisten gibt es unter www.winterlauf-challenge.com.


0 Kommentare