16.09.2020, 13:22 Uhr

Turnier Golferin Marie-Agnes Fischer aus Regensburg holt den Deutschen Meistertitel in die Domstadt

 Foto: DGV/Burow Foto: DGV/Burow

Bei der Deutschen Meisterschaft, die vom 10. bis zum 13. September im Golfclub Schloss Westerholt nahe Gelsenkirchen ausgetragen wurde, lässt die junge Regensburgerin Marie-Agnes Fischer der Konkurrenz keine Chance und sichert sich überlegen den Deutschen Meistertitel.

Regensburg. Fischer gewann mit 13 Schlägen Vorsprung vor Lara Rieke vom GC Hubbelrath und 17 Schlägen Vorsprung vor Lotte Schuhr vom GC St Leon Roth und Marie Martin vom GC Westpfalz-Schwarzbachtal als geteile Dritte.

Zur Deutschen Meisterschaft hatten sich in einem mehrstufigen Ausscheidungsverfahren bundesweit die 54 besten Golferinnen der Altersklasse (AK) 14 qualifiziert. Nach ihren souveränen Erfolgen bei der Bayerischen Meisterschaft als Beste aller Altersklassen und auch den internationalen Erfolgen mit dem Sieg der Global Junior Trophy und der German International Youth Trophy sowie bei den Austrian Junior Open galt Fischer trotz starker Konkurrenz vor allem aus dem GC St Leon-Roth und dem GC Hubbelrath als heiße Anwärterin auf den Meistertitel. Dass sie diesen entschlossen in die Domstadt holen wollte, daran ließ die junge Regensburgerin von Beginn an keinen Zweifel. Nur im ersten Durchgang konnte Lara Rieke vom GC Hubbelrath noch mithalten, während die stark eingeschätzten Konkurrentinnen aus St Leon Roth sich hier schon aus dem Titelrennen verabschiedeten. Fischer selbst steckte die ermüdende lange und späte Anfahrt gut weg , spielte solide ihre Spielvorgabe und ließ nichts anbrennen. Bereits in Runde zwei setzte sich Fischer, die sich auf die schwierigen Bedingungen und starken Windböen am besten einstellte, mit fünf Schlägen Vorsprung deutlich ab und auf einer fulminanten Schlussrunde und einem Festival von fünf Birdies und einem Gesamtscore von 1 unter Par enteilte Fischer der Konkurrenz uneinholbar. Dabei zeigte Fischer, der als Antwort auf einen unglücklichen Double Bogey auf den Schlusslöchern drei Birdies in Folge gelangen, wieder ihr Markenzeichen des dynamischen Endspurts und ihrer außergewöhnliche Nervenstärke, dass sie nach Rückschlägen wieder aufsteht und unter Druck Höchstleistungen zustande bringt.

Mit diesem überlegenen Erfolg ist das Regensburger „Goldmariechen“ in dieser Saison noch unbesiegt und beweist, dass sie auch bundesweit in einer anderen Liga spielt. Dennoch bleibt die Schülerin des Regensburger St.Marien-Gymnasiums, die im Golfclub Bad Abbach-Deutenhof trainiert und für den Münchner Golfclub in der Ersten Bundesliga spielt, am Boden und richtet den Blick nach vorne: „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel und das ist nur ein Meilenstein auf dem Weg zur Verwirklichung meines Olympischen Traums“, so Marie-Agnes Fischer, die unter „Mission Olympia“ 2024 in Paris als Deutsch-Französin um olympisches Gold kämpfen möchte.


0 Kommentare