17.08.2020, 10:31 Uhr

Stabwechsel Neues Präsidium bei der SG Post/Süd Regensburg – „Herkulesaufgabe“ und „einige Baustellen“

Stabwechsel bei der SG Post/Süd: Dr. Christoph Schießl (links) ist neuer Präsident des Vereins. Er ist Nachfolger von Peter Gritsch (Mitte), erster Vize-Präsident ist Michael Schien (rechts).  Foto: Johann ResterStabwechsel bei der SG Post/Süd: Dr. Christoph Schießl (links) ist neuer Präsident des Vereins. Er ist Nachfolger von Peter Gritsch (Mitte), erster Vize-Präsident ist Michael Schien (rechts). Foto: Johann Rester

Neuer Präsident des traditionsreichen Sportvereins SG Post/Süd Regensburg ist Dr. Christoph Schießl. Er wurde bei der Delegiertenversammlung zum Nachfolger von Peter Gritsch gewählt, der das Amt zehn Jahre lang inne hatte. Mit Schießl wurde nahezu in allen Positionen ein neues Präsidium gewählt.

Regensburg. Der neue Präsident sprach anlässlich der Amtsübernahme von einer „Herkulesaufgabe“, die auf das neue Präsidium zukomme. Es seien „einige Baustellen“ zu beheben, insbesondere müsse in einzelnen Bereichen das Verhältnis zum SSV Jahn geprüft und geklärt werden. Mit dem SSV Jahn teilt sich Post/Süd seit vielen Jahren das Sportgelände am Kaulbachweg. Über die Nutzung der Sportstätten ist es gerade in der jüngeren Vergangenheit immer wieder zu Diskussionen zwischen beiden Vereinen gekommen. Zuletzt hatte sich Dr. Astrid Freudenstein, Regensburgs zweite Bürgermeisterin, eingeschaltet.

Schießl, Richter am Verwaltungsgericht Regensburg, ist 38 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Er war einst in der Fußball- und Tennisabteilung der SG Post/Süd aktiv, trat später aus privaten Gründen aus dem Verein aus, bis er vor wenigen Monaten erneut Mitglied wurde. Die Idee, sich im Präsidium der SG Post/Süd zu engagieren, entstand Mitte Februar. Nachdem in der Regensburger Presse vermeldet wurde, dass der Präsident Peter Gritsch und der erste Vizepräsident Heinrich Brömmel nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidieren wollten, waren sich Christoph Schießl und Michael Schien schnell einig, den Verein zu unterstützen.

Michael Schien ist Lehrer, ebenfalls 38 Jahre alt, verheiratet und Vater eines Sohnes. Auch Schien ist ein „Rückkehrer“, er war und ist in der Tennis- und Tischtennisabteilung aktiv. Er sagt, die letzten Jahre seien für die SG Post/Süd „sehr unglücklich gelaufen“. „Aber“, sagt er auch, „mein Herz hängt an dem Gelände am Kaulbachweg.“ Schien, der von den Delegierten zum ersten Vize-Präsidenten gewählt wurde, stellt klar: „Die Existenz der SG Post/Süd am Kaulbachweg darf nicht verhandelbar sein.“ Schien ist überzeugt: „Gemeinsam können wir es stemmen.“

Peter Gritsch nannte Schießl und Schien in der Delegiertenversammlung einen „Glücksfall“ für den Verein und wünschte dem neuen Führungsduo viel Erfolg bei den anstehenden Aufgaben. Zugleich dankte Gritsch für die Unterstützung, die er während seiner Präsidentschaft erfahren hatte. Gritsch freute sich, dass in den 21 Abteilungen trotz der Corona-Pandemie „inzwischen wieder ein fast normaler Sportbetrieb möglich ist“. Derzeit gehören rund 1600 Mitglieder der SG Post/Süd an. Zum neuen Post/Süd-Präsidium gehören auch: Roswitha Lehner als zweite und Katalin Melczer als dritte Vize-Präsidentin sowie Jochen Dannenberg als vierter Vize-Präsident. Die Kasse führt künftig Peter Gritsch, der damit dem Verein erhalten bleibt. Jugendwartin ist weiterhin Patricia Weiß. Mitglieder des erweiterten Präsidiums sind Josef Zweck, Dr. Thomas Burger und Gabi Reindl.


0 Kommentare