29.07.2020, 21:25 Uhr

Trotz Pandemie 36. Arber-Radmarathon bringt 17.356 Euro für „Sternstunden“

 Foto: Veloclub Ratisbona Foto: Veloclub Ratisbona

Der 36. Arber-Radmarathon wird in die Geschichte eingehen – so oder so, denn corona-bedingt war diesmal alles anders. Da die klassische Großveranstaltung mit Massenstart und Zielankunft am Regensburger Dultplatz nicht möglich war, hatten die Organisatoren des Veloclubs Ratisbona kurzerhand ein corona-taugliches Alternativkonzept unter dem Motto „Mach Deinen Arber Radmarathon, Dein Arber hilft“ entwickelt.

Regensburg. Die Teilnehmenden wurden aufgefordert, eine eigene Radstrecke „auszutüfteln“ und ihren „eigenen“ Arber Radmarathon zu fahren und alles für einen guten Zweck. 1.248 Teilnehmer hatten sich daraufhin angemeldet und sind zu Gunsten von Sternstunden e. V. in die Pedale getreten. Dadurch konnte ein Spendentopf von 17.356 Euro gefüllt werden, der gestern im vereinseigenen Clubhaus des Veloclubs an die verantwortliche Projektleiterin von „Sternstunden“, Christine Eberle, übergeben wurde.

Christine Eberle: „Dass der Arber Radmarathon so viele Menschen bewegt, sich in dieser herausfordernden Zeit für Kinder zu engagieren, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, berührt uns sehr. Wir von Sternstunden sind überwältigt von der großen Hilfsbereitschaft und bedanken uns herzlich für die beeindruckende Spendensumme.“

Der Schatzmeister des Vereins, Ulrich Mönius, hatte die Idee in den Vorstand eingebracht und ist stolz, dass der Veloclub den Mut zur Durchführung eines Alternativkonzeptes hatte: „Zum Zeitpunkt der Entscheidung waren wir noch im Lockdown und Radfahren war nur alleine bzw. zu zweit erlaubt. Es war für uns zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht absehbar, wie viele Teilnehmer wir für unser Konzept werden gewinnen können.“

Tatkräftig wie immer mobilisierte Präsidentin Barbara Wilfurth namhafte regionale Botschafter wie Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Bürgermeisterin Dr. Astrid Freudenstein und Helmut Stadler sowie berühmte Sportgrößen wie Rallye-Weltmeister Walter Röhrl, Rad-Olympiasieger Olaf Ludwig und Radprofi Andreas Schillinger vom Team BORA hansgrohe um im Vorfeld mit kurzen persönlichen Videos zum Mitmachen beim 36. Arber zu animieren. Auch die langjährigen Sponsoren des Arber-Radmarathons konnten als Unterstützer für das Alternativkonzept gewonnen werden.

Das Organsationsteam des Veloclubs war im Vorfeld sehr gespannt, wo der Arber-Radmarathon diesmal überall stattfinden würde. Ulrich Mönius: „Wir haben begeistert festgestellt, dass die Phantasie der Teilnehmer deutlich größer war, als unsere eigenen Vorstellungen“. So fand der Arber Radmarathon unter anderem statt in Orlando, Florida (USA), auf dem Peloponnes in Griechenland, in Istrien, in den Dolomiten, in den bayerischen Voralpen, in der Schweiz, am Bodensee, Rund um Berlin, in Frankfurt, in Hannover, im Rheinland und an der Nord- und Ostsee. Der höchste Punkt wurde am Stilfser Joch auf 2.760 Metern erreicht, die längste Einzelstrecke betrug 400 Kilometer,- bewältigt von Sigi Ertl – und die meisten Kilometer im Veranstaltungszeitraum von neun Tagen radelten gemeinsam Tom Schröder und Klaus Huber mit insgesamt 1.235 Kilometern auf acht Tage verteilt, wenigstens einen Ruhetag gönnten sich die beiden Extremsportler dann doch.

Die meisten Teilnehmer waren natürlich in der Oberpfalz, im Bayerischen Wald aber auch in Franken unterwegs. Weitere interessante Geschichten waren das Projekt der Grundschulklasse aus Irlbach nach dem Motto: „Kinder helfen Kindern“, das Abitur P-Seminar des Goethe Gymnasiums in Regensburg, Tante Frieda`s 80. Geburtstag oder die 100-Kilometer-Runde des neunjährigen Jonas.

Was die Veranstalter des Veloclubs sehr freute, war die Bereitschaft der Teilnehmer Fotos und Videos von Ihren Fahrten zur Verfügung zu stellen. Die Social-Media-Kanäle Instagram, Facebook und Strava waren in den letzten Tagen voll mit „Arber-Impressionen“.

Nach dem Motto: „Nach dem Arber – ist vor dem Arber“ beginnen jetzt die Vorbereitungen für den 37. Arber-Radmarathon. Barbara Wilfurth: „Stand heute gehen wir für nächstes Jahr wieder fest von einem ,klassischen‘ Arber mit Start und Ziel am Dultplatz in Regensburg aus und darauf freuen wir uns sehr“. Eine Anmeldung dazu kann ab 15. Oktober unter www.arber-radmarathon.de online vorgenommen werden.


0 Kommentare