28.07.2020, 16:11 Uhr

Corona-bedingt Beim „Triathlon Waldmünchen“ ist alles etwas anders

 Foto: Spoosty GmbH Foto: Spoosty GmbH

In einem Jahr, in dem in ganz Bayern Triathlon-Veranstaltungen reihenweise abgesagt werden, springt Spoosty den Triathletinnen und Triathleten in Bayern zur Seite und gibt ihnen mit dem „Triathlon Waldmünchen“ die Gelegenheit, 2020 doch noch echtes Rennfeeling und Wettkampf-Atmosphäre zu erleben.

Waldmünchen. Am Sonntag, 6. September, fällt um 10 Uhr am Perlsee in Waldmünchen der Startschuss des Rennens über die Olympische Distanz (1,5 Kilometer Schwimmen, 37,6 Kilometer Radfahren, 10,5 Kilometer Laufen). „Wir freuen uns riesig in diesem Jahr doch noch ein Rennen veranstalten zu können. Darauf haben viele Triathletinnen und Triathleten in ganz Bayern gewartet“, freut sich Spoosty-CEO Paetrick Arndt und ergänzt: „Ohne die Hilfe der Stadt Waldmünchen und des Landkreises Cham wäre die Organisation eines solchen Events in dieser Kürze der Zeit schlichtweg nicht möglich.“

Auch Waldmünchens Bürgermeister Markus Ackermann freut sich auf das Event: „Das ist für unsere Stadt natürlich eine ideale Gelegenheit sich als Sportstadt in einer traumhaften Umgebung zu präsentieren. Von daher waren wir sofort Feuer und Flamme, als Spoosty mit der Idee auf uns zugekommen ist.“

Das Rennen wird in und um den Perlsee ausgetragen. Nach 1,5 Kilometern Schwimmen im Perlsee gehen die Sportlerinnen und Sportler auf eine 9,4 Kilometer lange Radstrecke, die sie insgesamt vier mal zu absolvieren haben. Das abschließende Laufen erfolgt auf dem 3,5 Kilometer langen Wanderweg rund um den Perlsee. Nach drei Runden haben die Triathletinnen und Triathleten das Ziel erreicht. Die Wechselzone befindet sich auf dem Parkplatz am Perlsee.

In den vergangenen Wochen haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Spoosty Tag und Nacht daran gearbeitet diese Veranstaltung gemeinsam mit dem Landratsamt Cham, der Stadt Waldmünchen, der Freiwilligen Feuerwehr und der Wasserwacht Waldmünchen auf den Weg zu bringen. In Corona-Zeiten war und ist das natürlich nicht so einfach wie sonst. So wurde unter anderem ein eigenes Abstands- und Hygienekonzept entwickelt, das sich zum einen streng an den Vorgaben des Bayerischen Staatsministeriums des Inneren für Sport und Integration hält und zum anderen am „Konzept zur Durchführung eines Triathlons bei Kontaktbeschränkungen“ der Deutschen Triathlon Union orientiert. Diesbezüglich stehen die Veranstalter im engen Kontakt zum Landratsamt Cham und dem Bayerischen Triathlon-Verband.

Einige wichtige Unterschiede zu einem normalen Triathlon wird es geben: Zuschauer sind nicht zugelassen. Die Wettkampfbesprechung wird online zwei Tage vor der Veranstaltung durchgeführt. Eine Startnummernausgabe findet nicht statt: Die Startnummern und alles weitere für die Athletinnen und Athleten werden im Vorfeld in der Wechselzone platziert. Der Schwimmstart erfolgt als so genannter Rolling Start, das heißt, alle fünf Sekunden gehen drei Schwimmer von einem Startkanal an Land aus ins Wasser. Auf der Radstrecke und beim Laufen müssen der Sicherheitsabstand eingehalten werden. Verpflegungsstellen werden stark reduziert. Duschmöglichkeiten werden nicht angeboten. Eine Siegerehrung findet nicht statt.

Um die Abstände in der Wechselzone gewährleisten zu können, ist die Teilnehmerzahl auf 240 beschränkt. Eine Anmeldung ist ab Samstag, 1. August, um 9 Uhr online über die Homepage www.spoosty.de möglich.

Die Planungen sind noch nicht endgültig abgeschlossen. Aktuell stehen die Organisatoren im engen Austausch mit dem Landratsamt Cham und dem Bayerischen Triathlon-Verband. „Auch wenn aktuell noch einige Genehmigungen fehlen, so sind wir doch sehr zuversichtlich am 6. September einen tollen Tag erleben zu können. Die Zusammenarbeit mit der Stadt Waldmünchen und dem Landratsamt Cham sind äußerst konstruktiv und von einer tollen Atmosphäre gekennzeichnet“, gibt sich Paetrick Arndt hoffnungsvoll.


0 Kommentare