25.02.2020, 13:03 Uhr

Jungspunde und Routiniers Die Rennmannschaft des Veloclubs startet in die neue Saison

 Foto: Veloclub Ratisbona Foto: Veloclub Ratisbona

Die Rennmannschaft des Veloclubs Ratisbona Regensburg wurde am vergangenen Samstagabend, 22. Februar, im Vereinsheim an der Ziegetsdorfer Straße in Regensburg einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

Regensburg. Teamchef Paul Renger hat für die neue Radsportsaison, die für einen Teil der Fahrer bereits am 4. März in Kroatien beginnt, einen fünfzehnköpfigen Kader zusammengestellt. Darunter sind sieben Neuzugänge und eine ausgewogene Mischung vom 18-jährigen Jungspund bis zum 33-jährigen Routinier. Außerdem gehören sportliche Leiter, Mechaniker und Physiotherapeuten zum Team, die den Rennfahrern beste Betreuung bei den Rennen bieten und Spitzenleistungen erst ermöglichen.

Die Vorbereitung auf die neue Saison begann bereits Anfang November letzten Jahres mit dem ersten von drei Teamtreffen in Regensburg. Dabei stand neben Rad-, Kraft- und Hallentraining auch Geselligkeit, wie zum Beispiel ein Weihnachtsmarktbesuch, auf dem Programm. Seitdem haben die Fahrer dank des sehr milden Winters bereits bis zu 10.000 Kilometer auf der Straße abgespult und der Großteil befindet sich schon in einer guten Grundform. Einige waren auch in Trainingslagern im Süden unterwegs, um noch gezielter an der Form arbeiten zu können, denn ein guter Rennfahrer wird bekanntlich im Winter gemacht.

Wie in den Vorjahren liegt ein Hauptaugenmerk der Mannschaft auf der Radbundesliga, zu der dieses Jahr zwölf Rennen in ganz Deutschland gehören, unter anderem die deutsche Meisterschaft im Einzelzeitfahren. Dabei haben es die Regensburger mit allen neun deutschen Continental-Profiteams zu tun, die sich über die Radbundesliga für Startplätze bei der Deutschland-Tour qualifizieren wollen. Das ist für die Regensburger aufgrund des fehlenden Profistatus jedoch nicht möglich. Daher kämpfen sie mit den restlichen etwa zehn Eliteteams um den Platz des besten Amateurteams in der Teamgesamtwertung und das Trikot des besten Amateurfahrers in der Einzelgesamtwertung.

Neben der Bundesliga stehen sechs internationale mehrtägige Rundfahrten des Weltradsportverbands UCI im Ausland sowie zwei Amateurrundfahrten auf dem Programm. Dabei wird angestrebt, wie im Vorjahr mit dem Gewinn des Sprinttrikots bei einer Rundfahrt in Polen, wieder ein Wertungstrikot mit nach Hause zu nehmen. Weiterhin umfasst das ansprechende Rennprogramm, das für ein Eliteteam außergewöhnlich hochwertig ist, acht internationale UCI-Eintagesrennen, bei denen es die Fahrer mit hochkarätiger Konkurrenz zu tun bekommen.

Doch auch bei den traditionellen bayerischen Straßenrennen und Kriterien wollen die Regensburger wieder das Podium besetzen, wie es letztes Jahr beispielsweise beim Klassiker in Zusmarshausen oder der bayerischen Kriteriumsmeisterschaft gelang. Geliebäugelt wird auch mit einer Spitzenplatzierung beim Heimrennen „Andre Media“ Kriterium am 25. Juli auf dem Dultplatz am Vorabend des Arber Radmarathons, der ebenfalls vom Veloclub veranstaltet wird und für den sich jedermann ab sofort anmelden kann.

Wer sich über die aktuellen Geschehnisse des Teams informieren will kann dies auf www.veloclub-ratisbona.de tun.


0 Kommentare