19.02.2020, 14:29 Uhr

Bis 2024 ist er dabei Benedikt Saller verlängert langfristig beim SSV Jahn

 Foto: SSV Jahn / Liedl Foto: SSV Jahn / Liedl

Benedikt Saller verlängert seinen ursprünglich bis 30. Juni 2021 datierten Vertrag vorzeitig bis 30. Juni 2024. Der 27-Jährige spielt seit 2016 für den SSV Jahn.

Regensburg. Jahn-Defensivspieler Benedikt Saller bindet sich bis 2024 an den SSV Jahn. „Bene hat sich zu einem unserer wichtigsten Spieler entwickelt. Er prägt entscheidend die sportliche Qualität unserer Mannschaft und ist mittlerweile auch absoluter Führungsspieler und Identitätsträger. Die Jahn Markenwerte Ambition, Bodenständigkeit und Glaubwürdigkeit lebt Bene eindrucksvoll vor. Es ist deshalb für die weitere Entwicklung unserer Mannschaft von außerordentlicher Bedeutung, dass Bene seinen Vertrag langfristig verlängert hat und auch zukünftig innerhalb der Mannschaft vorangehen wird.“, so Jahn-Geschäftsführer Profifußball Christian Keller zur Verlängerung.

Über 100 Partien für die Jahnelf, 77 davon in der 2. Bundesliga (fünf Tore, sechs Torvorlagen) – seit seinem Wechsel im Sommer 2016 entwickelte sich Benedikt Saller zum absoluten Leistungsträger für den SSV. Saller, der es zuvor für den FSV Mainz 05 auf 16 Einsätze in der Bundesliga und 60 Partien in der 3. Liga brachte, kommt beim SSV Jahn seit dem Frühjahr 2017 zumeist als rechter Außenverteidiger zum Einsatz, lief in der Saison 2019/20 aber auch schon im rechten offensiven Mittelfeld und als linker Außenverteidiger auf.

„Der SSV Jahn mit seinem kompletten Umfeld ist einfach ein toller Club, in dem es mir riesig viel Spaß macht Fußball zu spielen. Ich bin stolz und glücklich weiter ein Teil der Jahn-Familie zu sein“, erklärt Benedikt Saller mit Blick auf die Gründe für seine frühzeitige Verlängerung. In den kommenden Spielzeiten möchte Saller nun an seine eigene Entwicklung anknüpfen und damit weiter einen wertvollen Beitrag zum Erfolg der Jahnelf beitragen. „Ich werde immer mein Bestes geben und meine Teamkollegen so gut ich kann unterstützen. Es ist schön zu sehen, was sich allein in den dreieinhalb Jahren getan hat, die ich miterlebt habe. Beim Jahn ist viel entstanden. Diesen Weg wollen wir zusammen weitergehen.“


0 Kommentare