24.01.2020, 01:05 Uhr

Neujahrsempfang 2020 Der SSV Jahn Regensburg geht mit dem Motto „Jahn sein“ ins Jahr 2020

Marco Grüttner (Jahn Kapitän), Hans Rothammer (Vorstandsvorsitzender SSV Jahn Regensburg e.V.), Philipp Hausner (Leiter Vermarktung Geschäftskunden & Prokurist), Mersad Selimbegovic (Jahn Chef-Trainer) und Moderator Matthias Walk. (Foto: Liedl/SSV Jahn)Marco Grüttner (Jahn Kapitän), Hans Rothammer (Vorstandsvorsitzender SSV Jahn Regensburg e.V.), Philipp Hausner (Leiter Vermarktung Geschäftskunden & Prokurist), Mersad Selimbegovic (Jahn Chef-Trainer) und Moderator Matthias Walk. (Foto: Liedl/SSV Jahn)

Am Donnerstagabend, 23. Januar, hatte der SSV Jahn Regensburg zum traditionellen Neujahrsempfang geladen. Über 700 Gäste – so viele wie noch nie – verfolgten den Abend im Business-Bereich der Arena Regensburg. Wie gewohnt wurde dabei auch das Jahn Jahresmotto vorgestellt: „Jahn sein“.

REGENSBURG Über 700 Zuhörer – Vertreter aus Ostbayerns Wirtschaft, Politik und Medien – hatten sich bei Hans Rothammers Begrüßungsrede in der Arena Regensburg versammelt: „Hinter dem SSV Jahn liegt das sowohl sportlich als auch wirtschaftlich und infrastrukturell erfolgreichste Jahr seiner Historie. Das große Interesse am heutigen Abend zeigt uns auch, dass wir auf dem Weg zu unse-rem zentralen Ziel, den Jahn wieder in der Mitte der ostbayerischen Gesellschaft und vor allem in den Herzen der Menschen in der Region zu verankern, einen bedeutenden Schritt vorangekommen sind.“, erklärte der Vorstandsvorsitzender des SSV Jahn Regensburg e. V. „Es gibt jedoch keinerlei Grund dafür sich zurückzulehnen. 2020 warten auf und neben dem Platz viele Herausforde-rungen, die wir angehen werden und die wir nur gemeinsam mit all unseren Anspruchsgruppen erfolgreich bewältigen können.“

Damit war der offizielle Teil des Jahn Neujahrsempfangs, der von Matthias Walk moderiert und von Michael Lex musikalisch untermalt wurde, eröffnet. Wie gewohnt gaben dabei verschiedene Akteure einen Ausblick auf die von Rothammer angesprochenen Herausforderungen in 2020. Mersad Selimbegovic und Marco Grüttner sprachen über die sportlichen Ziele des SSV: „26 Punkte nach 18 Spielen sind ein guter Wert, wir sind uns aber vollkommen im Klaren darüber, dass wir weiter alles investieren und uns beharrlich entwickeln müssen, wenn wir unser Saisonziel, am besten so schnell wie möglich, erreichen wollen.“, erklärte der Jahn Chef-Trainer. Kapitän Marco Grüttner stimmte dem zu: „Wir wollen im neuen Jahr noch eine Schippe drauflegen. Die Mannschaft ist heiß darauf mit der Unterstützung des kompletten Umfelds 2020 an die vergangenen Jahre anzuknüpfen.“

Dies soll auch für alle weiteren Jahn Geschäftsfelder gelten, wie Philipp Hausner im Rahmen eines Kurzinterviews berichtete. Der Leiter Vermarktung Geschäftskunden & Prokurist der SSV Jahn Regensburg GmbH & Co. KGaA berichtete über die Pläne für die unterschiedlichen Vermarktungsfelder: „Das Jahn Sponsoren Netzwerk besteht inzwischen aus über 360 Partnern und soll weiter anwachsen. Dafür erarbeiten wir gemeinsam mit den Unternehmen der Region innovative Angebote, von denen sehr häufig auch deren Mitarbeiter sowie die Fußballfans in Ostbayern profitieren können.“ Ein Schwerpunktthema für 2020 sei das Thema Kindermarketing: „Mit unserem breitgefächerten Angebot von den Jahn Lausbuam bis zur Ball- und Fußballschule wollen wir noch mehr Kinder und Jugendliche in der Region erreichen und für den SSV Jahn begeistern.“

Am Ende des Abends lüftete Jahn Geschäftsführer Profifußball Dr. Christian Keller auch das Geheimnis um das Jahn Jahresmotto: Nach „Und wir geben nicht auf“ (2016), „Grenzen verschieben“ (2017), Historisches leisten“ (2018) und „Gemeinsam etablieren“ (2019) lautet das Motto für 2020 „Jahn sein“. Keller erläuterte, dass sich das Jahresmotto dabei stets im ersten Schritt nach innen richte und die Kernherausforderungen verdeutliche, derer sich der SSV Jahn über alle Geschäftsbereiche hinweg im jeweiligen Kalenderjahr stellen müsse. „Das Jahresmotto liefert somit in erster Linie eine Richtungsvorgabe und Orientierung für Trainer, Spieler und kaufmännisch-administrative Mitarbeiter. Es soll aber natürlich auch im Außenverhältnis eine wichtige Botschaft senden, denn als Profifußballclub sind wir ein öffentliches Gut, das letztlich nur im funktionierenden Zusammenspiel mit Wirtschaft, Politik, Medien und breiter Öffentlichkeit seine weiche Standortfunktion für Regensburg und Ostbayern entfalten kann.“

Keller leitete das Jahresmotto, „das zunächst auch für verwunderte Blicke sorgen kann“, anschließend her, indem er in die jüngere Jahn Vergangenheit blickte. Schon 2013 habe sich der SSV Jahn eine klare Markenidentität gegeben, die er seither konsequent verfolge. Anhand einer Bestandsaufnahme aus dem Jahr 2015 machte er deutlich, dass der SSV Jahn dabei in seiner Entwicklung aber auch große Herausforderungen habe bewältigen müssen: Die sportliche Situation der Profimannschaft (Tabellenletzter der 3. Liga), die wirtschaftlichen und damit einhergehend infrastrukturellen Voraussetzungen (Büros in nicht-beheizten Containern) sowie das öffentliche Interesse (rund 100 Gäste beim Jahn Neujahrsempfang) wäre vor exakt fünf Jahren nicht mit dem Status Quo vergleichbar gewesen. „Doch auch wenn es damals für den ein oder anderen fast schon lächerlich geklungen haben mag, war unser zentraler Antrieb auch 2015 die Jahn Markenvision – würdiger Botschafter für die Region sein zu wollen – und die klare Vorstellung davon, wie wir dieses Ziel erreichen wollten: nämlich über all unsere Handlungsfelder hinweg ambitioniert, bodenständig und glaubwürdig aufzutreten.“

Dieser Weg habe die dargestellte Entwicklung des SSV Jahn bis ins Jahr 2020 letztlich ermöglicht. „Jahn sein“ solle dabei aber nicht als „Hommage an diese Entwicklung“ verstanden wer-den, sondern sei viel mehr die klare Richtungsvorgabe für die Zukunft. Der Jahn sei in den zu-rückliegenden Jahren deutlich gewachsen, auch personell. Viele verdiente Köpfe und Identitätsträger, die einen großen Teil der Entwicklung mitgestaltet hätten, hätten den SSV Jahn zwischenzeitlich verlassen, während viele neue Akteure integriert wurden. „Als Kollektiv dürfen wir einerseits bei allem personellen Wechsel nie vergessen, was Ausgangspunkt für die positive Entwicklung der vergangenen Jahre war. Noch wesentlicher ist allerdings, dass wir daraus ableiten, was auch in Zukunft im Mittelpunkt des Handelns jedes Jahn Akteurs stehen muss: eine 100-prozentige Identifikation mit den Jahn Markenwerten und den daraus resultierenden Aufgaben.“

„Jahn sein“ sei darüber hinaus aber auch erneut als Handlungsauftrag im Außenverhältnis zu verstehen: „Wir wollen unserer Markenvision in 2020 wieder ein Stück näherkommen und den SSV Jahn dafür im Alltag der Menschen in Ostbayern noch sicht- und erlebbarer machen.“ Dafür strebe der Jahn auch in Zusammenarbeit mit seinen Partnern verschiedenste Maßnahmen an. Als symbolischen Auftakt erhielten alle Gäste des Neujahrsempfangs beim Verlassen der Arena einen Jahn Autoaufkleber. „Wir freuen uns darauf, in 2020 gemeinsam mit Ihnen daran zu arbeiten, dass wir den SSV Jahn noch stabiler machen, ihn noch ausgeprägter in der Region verankern und dadurch letztlich nachhaltig in der 2. Bundesliga etablieren können.“, blickte Christian Keller am Ende seiner Ansprache voraus. „Umso mehr Menschen wir hinter dem Jahresmotto ‚Jahn sein‘ und der Idee, die dahintersteckt, vereinen können, umso wahrscheinlicher wird auch ein positiver Zukunftsverlauf für den SSV Jahn – sportlich wie wirtschaftlich.“


0 Kommentare