17.11.2019, 14:31 Uhr

Miteinander stärken Sportplaketten des Bundespräsidenten verliehen – 1. FC Rötz wurde ausgezeichnet

(Foto: Sammy Minkoff)(Foto: Sammy Minkoff)

Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann hat heute in der Münchner Residenz die Sportplakette des Bundespräsidenten an 16 bayerische Sportvereine und einen Schützenverein überreicht. Herrmann händigte die Sportplakette zusammen mit Jörg Ammon, dem Präsidenten des Bayerischen Landesportverbands, und Christian Kühn, dem 1. Landesschützenmeister des Bayerischen Sportschützenbundes, aus.

RÖTZ/LANDKREIS CHAM „Die Plakette ist ein Zeichen der Anerkennung für Vereine, die 100 Jahre oder länger bestehen und sich große Verdienste um den Sport in Bayern erworben haben. Dass wir die Plakette heute erneut an 17 Vereine übergeben können, macht deutlich, dass die Turn-, Sport- und Schützenvereine bereits seit langer Zeit zentral für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft sind. Heute wie vor 100 Jahren sind sie Stätten der Begegnung, in denen das Miteinander gestärkt wird“, so Herrmann in seiner Festrede. Dabei sei die lange Tradition der Vereine, wie sie gerade in Bayern besteht, vor allem den unzähligen ehrenamtlichen Mitgliedern zu verdanken. „Ohne dieses Engagement wäre das Vereinsleben gar nicht möglich. Wir können es daher gar nicht hoch genug wertschätzen“, so der Sportminister.

Aufgrund seiner vielfältigen gesellschaftlichen Vorzüge fördere der Freistaat den organisierten Sport in beachtlichem Umfang. Herrmann: „So erhöhen wir die Mittel für den Sport nochmals kräftig auf rund 91 Millionen Euro in diesem und 97 Millionen Euro im nächsten Jahr. Verglichen mit 2018 ist das dann ein Anstieg um gut 50 Prozent! Dabei unterstützen wir mit unserem neuen Förderprogramm für Vereine in strukturschwachen Regionen die örtlichen Sportvereine gezielt im Sportstättenbau mit jährlich zehn Millionen Euro.“ Der Sportminister bedankte sich bei den ausgezeichneten Vereinen aufs Herzlichste für deren verdienstvollen Einsatz für den Sport in den Regionen Bayerns und ermunterte sie, in ihrem wichtigen Engagement nicht nachzulassen.

Als einziger Verein aus der Oberpfalz wurde der 1. FC Rötz e. V. ausgezeichnet: Der 1. FC Rötz e. V. wurde im Herbst 1919 von einer Gruppe junger, fußballbegeisterter Menschen gegründet. Im Jahr 1969 kamen die Abteilungen Judo, Tischtennis und Turnen hinzu und der 1. FC Rötz wurde zu einem Mehrspartenverein. Mit den Abteilungen Ski (Gründungsjahr 1985), Gesundheits- und Rehasport (Gründungsjahr 1987) und Tennis (Gründungsjahr 1990) konnte das Sportangebot ständig erweitert werden. Heute ist der 1. FC Rötz ein lebendiger Sportverein mit 674 Mitgliedern und leistet auf ehrenamtlicher Basis Jugendarbeit, Sozialarbeit und Integration. Erwähnenswerte Ereignisse in der Historie des Vereins waren die Einweihung des Sportplatzes im Jahre 1974 und 1977 die Fertigstellung des Sportheimes. Die Erweiterung des Sportheimes in Zusammenhang mit dem Bau des Tennisheimes konnte 1996 abgeschlossen werden. Auch beim Bau der neuen Schulsporthalle in den Jahren 2015 und 2016 wurde von Vereinsmitgliedern mit angepackt. Aktuell steht die Sportheim-Generalsanierung mit Anbau auf dem Programm. Dies alles ist nur mit außerordentlichem ehrenamtlichem Engagement vieler Vereinsmitglieder realisierbar. Der 1. FC Rötz konnte auch viele herausragende sportliche Erfolge feiern. Dabei waren sicherlich der Aufstieg der Judo-Herrenmannschaft in die 2. Bundesliga im Jahr 2003, der Aufstieg der Fußballer in die Bezirksoberliga im gleichen Jahr und Teilnahme der Tischtennis-Damenmannschaft bei der deutschen Pokalmeisterschaft der Bezirksliga-Mannschaften aller Bundesländer 2016 die Höhepunkte. Neben den Mannschaftserfolgen konnten sich einige Judokas und Tischtennisspieler des 1. FC Rötz bei bayerischen, süddeutschen und deutschen Meisterschaften Siege und Titel erkämpfen. Neben den vielen sportlichen Aktivitäten ist der Verein auch gesellschaftlich sehr aktiv. Der 1. FC Rötz darf für sich in Anspruch nehmen, das Rötzer Heimatfest ins Leben gerufen zu haben.


0 Kommentare