17.10.2019, 14:43 Uhr

Grundsteinlegung Historischer Meilenstein – neues Funktionsgebäude für die Jahn-Profis in Regensburg

Josef Rädlinger (Inhaber und Geschäftsführer der Josef Rädlinger Bauunternehmen), Rüdiger Altmann (Geschäftsführer der Josef Rädlinger Bauunternehmen), Hans Rothammer (Vorstandsvorsitzender SSV Jahn Regensburg), Christian Keller (Geschäftsführer Profifußball des SSV Jahn) und Matthias Altmann (Inhaber und Geschäftsführer der Altmann Ingenieurbüro). (Foto: Liedl / SSV Jahn)Josef Rädlinger (Inhaber und Geschäftsführer der Josef Rädlinger Bauunternehmen), Rüdiger Altmann (Geschäftsführer der Josef Rädlinger Bauunternehmen), Hans Rothammer (Vorstandsvorsitzender SSV Jahn Regensburg), Christian Keller (Geschäftsführer Profifußball des SSV Jahn) und Matthias Altmann (Inhaber und Geschäftsführer der Altmann Ingenieurbüro). (Foto: Liedl / SSV Jahn)

Mit der feierlichen Grundsteinlegung begann am Dienstagmorgen, 15. Oktober, auch offiziell der Bau des neuen Funktionsgebäudes der Jahn-Profis am Sportpark Kaulbachweg. Die Verantwortlichen des SSV Jahn, der Josef Rädlinger Bauunternehmen GmbH (Jahn Premium Partner und verantwortliches Bauunternehmen) und der Altmann Ingenieurbüro GmbH & Co. KG (Generalplaner) gaben dabei Einblicke in das bedeutsame Bauvorhaben.

REGENSBURG „Auch wenn wir heute keinen sportlichen Erfolg zu feiern haben, ist es ein besonderer Tag für den SSV Jahn, der einen Meilenstein für die Jahn-Entwicklung markiert“, erklärte Christian Keller, Geschäftsführer Profifußball des SSV Jahn, am Dienstagmorgen den geladenen Gästen bei der Grundsteinlegung für das neue Jahn-Funktionsgebäude. Von diesem Bauprojekt gehen Keller zufolge drei wichtige Signale aus: „Wir schaffen zum ersten eine neue Heimat für die Jahn-Profis und erhöhen so unsere Wettbewerbsfähigkeit. Zum zweiten setzen wir ein Signal für die nachhaltige, langfristige Ausrichtung des SSV Jahn und zum dritten dokumentiert der Gebäudeneubau auch die wirtschaftliche Solidität des SSV Jahn.“ Das Gebäude ist das bislang größte eigenverantwortete Infrastrukturprojekt des SSV Jahn. Es wird komplett aus eigenen Mitteln finanziert.

Rüdiger Altmann, Geschäftsführer der Josef Rädlinger Bauunternehmen GmbH, zeigte sich am Rande der Grundsteinlegung stolz über das Projekt: „Wir sind sehr froh darüber, dass wir dieses Meilensteinprojekt als Bauunternehmen gemeinsam mit dem SSV Jahn umsetzen dürfen“, erklärte der Vertreter des Jahn-Premium-Partners. „Die Kooperation mit dem SSV Jahn ist für uns weit mehr als eine Zweckgemeinschaft. Es ist eine gelebte Partnerschaft zwischen zwei Unternehmen, die vieles eint – vor allem die ambitionierten und ehrgeizigen Mitarbeiter, die auch dieses Projekt gemeinsam angehen.“ Dies bestätigt auch Matthias Altmann, der als Geschäftsführer des Ingenieurbüros Altmann hauptverantwortlich für die Planung des Infrastrukturprojektes ist: „Wir haben den SSV Jahn als akribischen Bauherren kennengelernt. So ist im intensiven Austausch ein Gebäude entstanden, das der Profimannschaft des SSV künftig all das bieten wird, was ein professionell aufgestellter Profifußballclub braucht.“

Hans Rothammer, Vorstandsvorsitzender des SSV Jahn Regensburg e. V., betonte abschließend noch einmal die Bedeutung des Projektes: „Vom Bau dieses Gebäudes wird der SSV Jahn auch in Jahrzehnten noch profitieren. Der Effekt wird auch über das sportliche Tagesgeschäft hinaus spürbar sein.“ Passend dazu füllte Rothammer eine Zeitkapsel mit verschiedenen Utensilien – „für die Nachwelt in 1.000 Jahren“ wie er schmunzelnd anfügte. Zu den Utensilien gehörten unter anderem ein von der kompletten Profimannschaft unterschriebenes Heimtrikot und eine aktuelle Tageszeitung.

Das Gebäude entsteht auf insgesamt drei Stockwerken, die eine Nutzfläche von knapp 1.100 Quadratmetern für die Jahn Profis sowie deren Trainer- und Funktionsteam bieten werden. Zentraler Bestandteil sind moderne Fitness-Räumlichkeiten (knapp 200 Quadratmeter) inklusive Speed-Court und Sprintstrecke, die neue Optionen für individuelle Leistungsdiagnostik und -steigerung bieten. Außerdem bietet das Funktionsgebäude Regenerationsmöglichkeiten (unter anderem eine Kältesauna) sowie verschiedene Besprechungs- und Büroräumlichkeiten. „Hier ist eine hocheffiziente und funktionale Gestaltung gelungen“, erklärt General-Planer Matthias Altmann. Auch optisch wird das Gebäude ein Blickfang.


0 Kommentare