06.10.2019, 20:48 Uhr

Sport Der KSV Bavaria blickt auf die Saison 2019/2020 im Mannschaftsgewichtheben voraus

(Foto: JesúsTrillo Lago/123rf.com)(Foto: JesúsTrillo Lago/123rf.com)

Im Mannschaftsgewichtheben der Bayernliga fällt der Startschuss am kommenden Samstag, 12. Oktober. Wie im Vorjahr sind wieder neun Teams am Start.

REGENSBURG Die beiden Aufsteiger aus Oberbayern Attila Dachau und ESV München-Ost sowie KSV Kitzingen aus der Frankenliga werden sich mit den etablierten Vereinen ESV München-Neuaubing, der neu gegründeten Wettkampfgemeinschaft (WKG) TG Landshut/Neu-Ulm, den beiden Regensburger Staffeln vom KSV Bavaria und 1. Athleten Club, dem unterfränkischen AC Schweinfurt und zuletzt den Niederbayern vom TSV Waldkirchen auseinandersetzten müssen. Kolbermoor und München-Freimann II sind die Absteiger der Vorsaison. Voll getroffen hat es den letztjährigen Meister TSG Augsburg, der den Regularien des Bayerischen Verbandes zum Opfer fiel. Die Augsburger nahmen den Aufstieg in die zweite Bundesliga nicht wahr und wurden in die Bezirksliga Schwaben zurückgestuft.

KSV Bavaria empfängt München-Ost

In der Auftaktveranstaltung ist der KSV Bavaria Regensburg in der Sporthalle an der Prüfeninger Straße 83 am Samstag um 18 Uhr, Gastgeber für den ESV München-Ost. Die Stärke des Aufsteiger-Teams kann noch nicht genau eingeordnet werden und so wird Spartenleiter Ben Tisowsky mit seiner derzeit besten „Sechs“ antreten, die er aus den starken Frauen Claudia Hölter, Anna-Lena Hofbauer, Yvonne Beier, Sara Niebauer, Stefanie Schmid, Nicole Debowski, Lena Nützel sowie den Männern Artur Tuaev, Max Rieder, Stefan Jankowski und Ben Tisowsky rekrutieren wird. Der KSV Bavaria verzichtet in dieser Saison auf ausländische Gastheber und besinnt sich auf die eigene Stärke. Er muss jedoch bedauerlicher weise auf das Eigengewächs, den derzeit verletzten Yasin Yüksel verzichten, der sich dem Bundesliga-Team von Speyer mit Zweitstartrecht angeschlossen hat. In den weiteren Bayernliga-Paarungen stehen sich AC Schweinfurt und 1. AC Regensburg, Attila Dachau und Mü.-Neuaubing sowie TSV Waldkirchen und KSV Kitzingen gegenüber.

Bundesligen neu organisiert

Der Bundesverband der Gewichtheber organisierte die Bundesligen in der Gestalt neu, als aus den bisherigen 2 Gruppen der 1. Bundesliga mit 17 Vereinen eine eingleisige Liga mit den derzeit leistungsmäßig besten 9 Teams gebildet wurde, in der aus Bayern nur der TB 03 Roding zum Zuge kam. Die zweite Bundesliga gliedert sich nunmehr aus drei länderübergreifenden Staffeln á sieben Vereinen. In der Gruppe B starten die bayerischen Teams vom 1. AC Weiden, ESV München-Freimann und TB Roding II.

Mit der BUndesliga-Paarung TB Roding gegen Weinheim und dem Oberpfalzderby in der zweiten Bundesliag zwischen TB Roding II und 1. AC Weiden beginnen am Samstag auch die Bundesligen.


0 Kommentare