26.11.2018, 15:23 Uhr

Teilnehmerrekord geknackt 24-Stunden-Schwimmen im Westbad – Kelheimer legt 45.500 Meter zurück

(Foto: Tino Lex)(Foto: Tino Lex)

Das 24-Stunden-Schwimmen im Regensburger Westbad am vergangenen Wochenende zeigte es erneut: Die Menschen aus Regensburg und der Umgebung engagieren sich gerne und zahlreich für den guten Zweck.

REGENSBURG „Mit 792 Schwimmerinnen und Schwimmern gab es heuer einen absoluten Teilnehmerrekord“, freute sich Manfred Koller, Geschäftsführer von das Stadtwerk.Bäder. Das beste Ergebnis bisher war 2015 mit 558 Schwimmern. „Das zehnte Benefiz-Schwimmevent war damit und mit einer geschwommenen Strecke von 3.192.700 Metern – das zweitbeste Ergebnis bisher – ein Erfolg“, ergänzte Geschäftsführungskollege Olaf Hermes. Die Helfer des SchwimmClub Regensburg (SCR) kamen wegen der vielen Teilnehmer fast an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit und kaum dazu, selbst mit zu schwimmen. „Aber wenn man die Freude und den Stolz derjenigen hört und sieht, die für den guten Zweck schwimmen, macht man das gerne“, berichtet Claus Ludwig, sportlicher Leiter des SCR, der das Stadtwerk.Bäder beim Benefizschwimmen unterstützte. Die Schwimmer können stolz auf ihre Leistungen sein: Die längste Einzelstrecke der Männer schwamm Benno Beckstein aus Kelheim. Insgesamt legte er 45.500 Meter zurück. Die längste Einzelstrecke der Frauen betrug 31.000 Meter und wurde von Theresa Beraus aus Neumarkt geschwommen. „Vielen Dank an alle Teilnehmer, die vielen ehrenamtlichen Helfer des SCR und an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die am Wochenende wegen der durchgehenden Öffnungszeit Sonderschichten geleistet haben“, so Manfred Koller.

Die jüngste Teilnehmerin Julia Bedö schwamm mit ihren vier Jahren 500 Meter. Der jüngste Teilnehmer, der vierjährige Sandro Salva, schaffte 300 Meter. Die älteste Teilnehmerin war dieses Mal Hermine Mehrl mit 80 Jahren. Sie schwamm 1.000 Meter. Max Maier ist wie schon 2016 und 2017 der älteste männliche Teilnehmer am 24-Stunden-Schwimmen. Der mittlerweile 78-Jährige stieg nach 3.000 Metern aus dem Wasser. Die längste Schulstrecke schwammen die Schüler der Sankt-Marien-Schulen – sie schafften zusammen 300.800 Meter. Die Spitze der Wertung der längsten Gruppenstrecke erreichten die Schwimmer des TV Parsberg, die zusammen 148.300 Meter schwammen.

Die Spende an den Verein „Familienwerkstatt e. V.“ und die Gewinne an die Teilnehmer werden am Dienstag, 4. Dezember, übergeben. Der genaue Spendenbetrag wird in den kommenden Tagen ausgezählt. Die Einzelergebnisse aller Teilnehmer gibt es unter www.24-stunden.schwimmclub-regensburg.de/home/.


0 Kommentare