19.08.2018, 17:07 Uhr

Das ist doch Wahnsinn! Anschlag auf Jahn-Mannschaftsbus in Leipzig entsetzt

Das ist doch nicht zu fassen! Auf den Mannschaftsbus des SSV Jahn hat es in Leipzig am Rande des Pokalspiels einen Anschlag gegeben! Wie ein Jahn-Fan im Sozialen Netzwerk Instagram dokumentiert, wurde die Windschutzscheibe des Busses unbrauchbar gemacht.

REGENSBURG/LEIPZIG Das ist doch nicht zu fassen! Eigentlich sollte es doch um den Sport gehen! Wunderbares August-Wetter, ein Pokalspiel zwischen dem SSV Jahn und BSG Chemie Leipzig, für das es für beide Vereine auch satte Gelder gibt – wie können da sogenannte „Fans“ soetwas veranstalten?

Um 15.30 Uhr startete das Spiel des Zweitligisten Jahn Regensburg gegen BSG Chemie Leipzig. Leider sind die Fans so mancher Vereine im Osten der Republik eher ein Sicherheitsrisiko als auf Fair Play aus. Für den Jahn ist der Fünftligist dennoch nicht zu unterschätzen, Als Sieger des Landespokals Sachsen haben sich die Leipziger für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals qualifiziert. Das Stadion in Leipzig versprüht eher den Charme des alten Jahnstadions an der Prüfeningerstraße, das hatte auch Trainer Achim Beierlorzer bei der Pressekonferenz bemerkt: „wir spielen ja noch nicht so lange in der neuen Continental-Arena“, sagte Beierlorzer.

Es hätte also ein wunderbarer Fußball-Sonntag werden können. Bis das geschah: Bislang unbekannte Täter haben den Mannschaftsbus des Jahn völlig versaut! Mit Sprühfarbe oder einer ähnlichen Substanz haben sie die Windschutzscheibe des Busses praktisch untauglich gemacht. Derzeit versucht man offenbar, die Windschutzscheibe wieder zu säubern. Ob unsere Jungs die Heimfahrt mit dem Bus antreten können, ist derzeit wohl noch offen.

Für den Verein indes könnte diese Aktion von Kriminellen unangenehme Folgen haben. Der DFB dürfte sich genau anschauen, welcher Schaden entstanden ist. Und auch wenn die Aktion der sogenannten Fans sicher eine andere Dimension hat als der Anschlag eines Attentäters auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund: Die kriminelle Energie, die hinter solchen Taten steckt, muss von der Polizei und den Gerichten streng geahndet werden. Mehr noch: Auch der Deutsche Fußballbund muss ein Zeichen gegen Vandalismus und falsch verstandene Fan-Kultur setzen!