15.05.2018, 19:20 Uhr

Herzschlag am Ball Buchbinder Legionäre luden zum elften Mal zum Business Baseball Barbecue Cup ein

(Foto: UKR/ Prof. Dr. Lars Maier)(Foto: UKR/ Prof. Dr. Lars Maier)

Rund 250 Millionen Spieler zählt Baseball weltweit, seit vergangenem Montag, 14. Mai, sind es vielleicht noch ein paar mehr. Als Team „Herzschlag“ traten Mitglieder des Universitären Herzzentrums Regensburg (UHR) des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) gemeinsam mit Vertretern der Selbsthilfegruppe Transplantationsbetroffene Bayern e. V. beim Freizeit-Turnier der Buchbinder Legionäre an.

REGENSBURG Mit einem beachtlichen Sieg und einer Niederlage wurde die besondere Mannschaft belohnt und konnte sogar einen Homerun verzeichnen. Pünktlich um 18.30 Uhr startete der Business Baseball Barbecue Cup in der Armin-Wolf-Baseball-Arena. Eifrig angefeuert wurden die 40 Teams von Kollegen, Freunden und Verwandten. Der Vorsitzende des UHR, Professor Dr. Lars Maier, schien sichtlich Spaß in seiner neuen Rolle als Baseballspieler zu haben: „Dieses Spiel zeigt, wie viel Herzkraft in uns steckt! Nicht nur in uns Medizinern des Herzzentrums, sondern vor allem in unseren teilweise herztransplantierten Mitspielern. Durch das Baseball-Turnier können wir darauf aufmerksam machen, was auch nach einer schweren Erkrankung durch die moderne Medizin alles möglich ist!“

Initiiert wurde die Teilnahme des Teams „Herzschlag“ durch den passionierten Baseballspieler Geoffrey Bonosevich, der sich als herztransplantierter Patient sowohl aktiv im Beirat des UHR als auch im Vorstand der Selbsthilfegruppe Transplantationsbetroffene Bayern e. V. engagiert. Durch seinen Einsatz möchte er auf das Thema Herzerkrankungen, insbesondere auf die Herztransplantation, aufmerksam machen. Der Business Baseball Barbecue Cup bot allen Interessierten die Möglichkeit, selbst einmal den Schläger in die Hand zu nehmen oder den Handschuh, wie die echten Profis, überzustreifen. In einer lockeren Atmosphäre spielten die Teams aus den unterschiedlichen Bereichen von Industrie bis Medizin um den Sieg.


0 Kommentare